Start NEWS Chronik Amazon-Alexa fordert Mädchen auf, Münze in Steckdose zu stecken
GEFÄHRLICHER FEHLER

Amazon-Alexa fordert Mädchen auf, Münze in Steckdose zu stecken

(FOTOS: iStockphoto, KOSMO-Foto)

Der Amazon-Sprachassistent „Alexa“ hat ein 10-jähriges Mädchen aus den USA zu einer lebensgefährlichen „Challenge“ verleitet: Sie sollte eine Münze in eine Steckdose stecken.

Erst vor kurzem musste der US-Konzern Amazon seinen Sprachassistenten „Alexa“ aktualisieren, nachdem dieser von einer Zehnjährigen aus den USA verlangt hatte, eine Münze in eine Steckdose zu halten. Das alles war passiert, weil das Mädchen nach einer „Challenge“ gefragt hatte, doch selbstverständlich meinte sie nichts derart Lebensgefährliches. Aber erst einmal von vorne…

Der Vorfall ereignete sich in den USA, als das 10-jährige Mädchen und seine Mutter Kristin Livdahl bei einigen „Turn-Challenges“ eines YouTube-Fitnesstrainers mitmachten, um sich fit zu halten. Nachdem sie bereits einige Übungen absolviert hatten, fragte das Mädchen nach weiteren „Challenges“. Da schaltete sich der smarte Lautsprecher Alexa ein und begann mit seiner Internetrecherche.

Allerdings suchte Alexa allgemein nach „Challenges“ und stieß schließlich auf die sogenannte „Penny Challenge“, die bereits vor einem Jahr auf TikTok kursierte. Dabei geht es darum, eine Münze in eine Steckdose zu halten. Diese lebensbedrohliche Challenge schlug Alexa auch dem Mädchen vor.

Mutter: „Ich habe sofort gerufen: Nein, Alexa, nein!“
Als Kristin hörte, was Alexa von ihrer Tochter verlangte, rief sie sofort: „Nein, Alexa, nein!“ Ein Glück passierte nichts, denn ihre Zehnjährige sei ohnehin „zu schlau, so etwas zu tun“, berichtet die Mutter auf Twitter. Dennoch sorgte der Vorfall in den Sozialen Medien für großes Aufsehen. Viele User hielten es für durchaus möglich, dass andere – unbeaufsichtigte – Kinder einer solchen Aufforderung folgen könnten!

Sobald der Vorfall bekannt wurde, aktualisierte Amazon sofort seinen Sprachassistenten, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. In einer Stellungnahme Amazons heißt es: „Das Vertrauen unserer Kunden steht im Mittelpunkt unseres Handelns und Alexa wurde entwickelt, um den Kunden genaue, relevante und hilfreiche Informationen zur Verfügung zu stellen.“

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelÖsterreicher häufiger geimpft als Migranten: Balkanländer Schlusslicht
Nächster ArtikelDiese Corona-Tests erkennen Omikron schlechter – das solltet ihr nun tun
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!