Start Unterhaltung Promis Ana Nikolić wollte sich wegen Rasta anzünden
SKANDAL

Ana Nikolić wollte sich wegen Rasta anzünden

ANA_NIKOLIC
(FOTO: Instagram/@ananikolicofficial)

Sängerin Ana Nikolić gab bekannt, dass es für sie schwierig war, als ihr Ex-Ehemann Stefan Đurić Rasta im Gefängnis landete. Deshalb wollte sie sich vor dem Parlament mit Benzin und Feuer anzünden.

Die beliebte Sängerin gab zu, dass sie wegen der Verhaftung des Rappers durch die Hölle gegangen war. Ihr fiel es schwer ihre Tochter non-stop anzulügen, da das Mädchen ständig fragte, wo ihr Vater sei. Ana enthüllte auch, dass sie Rasta sehr schätzt und niemanden ein schlechtes Wort über ihn sagen lässt.

“Es war nicht einer der schwierigeren Tage, sondern eine der schwierigeren Zeiten. Rasta ist eine Person, die ein Teil meiner Seele war. Er wird immer Taras Vater sein, ebenso wie ich Taras Mutter.”, sagte Ana im Interview zu Eksluziv.

Nikolić sagte, weil sie ihn nicht aus der Haft entlassen wollten, hatte sie vor sich mit Benzin vor dem Parlament zu übergießen. “Taras Großmutter gab bekannt, dass Rasta draußen ist. Ich fing an zu weinen, dann brach alles zusammen. Es ist hart seine Eltern zu beobachten, die völlig anständige, normale Menschen sind, denen es schlecht ging. Es ist ihr Kind, ich versetze mich in die Rolle einer Mutter. Als eines Tages seine Mutter, eine wirklich starke Frau, weinte, fiel ich auseinander und dachte mir: ‘Jetzt werde ich vor die Versammlung gehen und aus Protest mich in Brand setzen.’ Einfach Benzin ausschütten, weil es unfair ist Rasta überhaupt verhaftet zu haben.”, sagte Ana.

Die Sängerin enthüllte auch, warum sie und Rasta sich scheiden ließen. Laut Ana gibt es keine fraglichen Skandale, sondern die Tatsache, dass sie mehr Freunde als ein Paar waren. “Es funktioniert einfach nicht. Wir sind mehr Bruder und Schwester als mein Bruder und ich. Aber Mann und Frau auf keinen Fall. Zwei ähnliche Charaktere, explosiv. Das Kind würde dort leiden.”, gab sie zu und fügte hinzu, dass es für sie schwierig sei, ihrer Tochter zu erklären, wo ihr Vater sei.

Vorheriger ArtikelGiftiges Mascara: Gefährliche Stoffe in beliebter Kosmetik gefunden
Nächster ArtikelKellnerin verzweifelt: „Die Regierung schaut nicht auf uns. Wir brauchen endlich Unterstützung!“
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!