Start News Sport Arnie in Wirklichkeit Albaner? Was an den Spekulationen wirklich dran ist
HERKUNFT

Arnie in Wirklichkeit Albaner? Was an den Spekulationen wirklich dran ist

(FOTO: ORF TVThek-Sceenshots)

Seit Arnautovićs Ausraster im Spielgegen Nordmazedonien wird im Netz heftig diskutiert. Unter anderem behaupten viele User auch, dass die Beschimpfung keinen Sinn mache, da Arnie selbst Albaner sei. Was steckt hinter dieser Behauptung?

Es ist die 89. Spielminute. Österreich liegt bereits mit 2:1 gegen Nordmazedonien in Führung. Da schießt Österreichs Stürmer Marko Arnautović den 3:1-Endstand und fixiert damit den ersten Erfolg bei einer Europameisterschaft. Doch anstatt über seinen Treffer zu jubeln, holt „Arnie“ zu einer wüsten Schimpftirade gegen seinen mazedonischen Gegenspieler Exgjan Alioski aus (KOSMO berichtete). Laut dem serbischen Medium „Informer“ soll Arnautović geschrien haben „Ich fi*** deine Shiptar-Mutter“.

In sozialen Netzwerken machte das Video der Schimpftirade schnell die Runde. Neben Rassismus- und Nationalismusvorwürfen gegen den ÖFB-Kicker in den zahlreichen User-Reaktionen im Netz gab es auch so einige, die die Schimpftirade als “sinnlos” bezeichneten, da Arnie ja selbst aus Albanien stamme. Als größtes Argument für diese These wird der Nachname des Kickers, Arnautović verwendet. Aber woher kommt der Name eigentlich bzw. was bedeutet er?

Was bedeutet “Arnaut”?
In heutigen Wörterbüchern findet man unter dem Eintrag „Arnaut“, dass es sich hierbei um ein Synonym für „Albaner“ handelt. Bedeutet dies, dass Arnautovićs Wurzeln albanisch sind?

Hinsichtlich der Ethymologie des Wortes „Arnaut“ sind sich die Sprachwissenschaftler heute einig. In das Bosnische/Kroatische/Serbische wurde dieser Begriff aus dem Türkischen entlehnt. (Arnavutlar, SG. Arnavut), wo es „Albaner“ oder „Person aus Albanien“ bedeutet.

Einige Experten sind zudem der Meinung, dass dieses Wort in Wirklichkeit griechischen Ursprungs ist. („arnabitis“) Dagegen spricht jedoch die Tatsache, dass für Albaner im Griechischen als „Arvanikos“, „Arbanikos“, „Alvanikos“, „Arvaniti“, „Arvanitas“ und ähnlich bezeichnet wurden.

Arnaut = Albaner?
Auch wenn heutige Wörterbücher „Arnaut“ als Synonym für „Albaner“ definieren, so änderte sich die Bedeutung in der Geschichte mehrmals. Am häufigsten findet man den Begriff „Arnaut“ als Bezeichnung für Albaner, die Teil des osmanischen Heeres waren – ungeachtet ob diese christlichen oder muslimischen Glaubens waren. Später wurde „Arnaut“ auch für albanisierte Slawen, zumeist Serben verwendet.

Auch wenn „Arnaut“ etymologisch mit Sicherheit sehr eng mit „Albaner“ verbunden ist, so ist es mehr als nur interessant, dass es in Albanien nur wenige Familien mit einem Nachnamen gibt, der dieses Wort in sich trägt. Am slawischen Balkan hingegen, findet man verschiedenste Formen: Arnautalić, Arnautovski oder, wie im Falle unseres Teamkickers, eben auch Arnautović. Arnies Mutter ist übrigens Österreicherin, während sein Vater und somit auch der Nachname vom Balkan stammt.

Verbreitung am slawischen Balkan
Aus diesem Grund gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Volksbezeichnung „Arnaut“ für alle Bewohner von Arnavutluk (türkisch für Albanien) verwendet wurde, ohne Aufschluss auf die ethnische und religiöse Zugehörigkeit zu geben.

Spätere Migrationen verbreiteten dann diese Bezeichnungen am gesamten Balkan. Dies kann man unter anderem auch an Toponymen wie dem Dorf Arnautovići (Visoko, Bosnien-Herzegowina) sehen. Ebenso findet man heute Familien mit dem Nachnamen Arnautović sowohl in Kroatien, Bosnien-Herzegowina als auch in Serbien. Ebenso wie auch die anderen oben genannten Varianten.

Die typischen slawischen Suffixe -ski, -(v)ić bedeuten daher im Grunde nur, dass es sich um den Nachkommen eines Arnauten, eines Bewohners aus dem Gebiet des heutigen Albaniens, handelt. Der Nachname selbst ist also nicht per se auch mit einer Zugehörigkeit zur albanischen Ethnie gleichzusetzen – ausschließen kann man es jedoch auch nicht.

Vorheriger ArtikelNader vs. Knežević – Der Kampf um Wien findet im April statt!
Nächster ArtikelOnline-Dating: Mit diesen Tipps klappt es garantiert!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!