Start NEWS POLITIK Belgrad bekundet Solidarität: Parlamentsgebäude leuchtet in rot-weiß-rot
STARKES ZEICHEN

Belgrad bekundet Solidarität: Parlamentsgebäude leuchtet in rot-weiß-rot

(FOTO: Screenshots)

Nach dem Terroranschlag in Wien äußern viele Länder, unter anderem der Balkan, ihr Beileid und bekunden Solidarität. Als Zeichen dafür lässt Belgrad sein Parlamentsgebäude erleuchten – in den Farben Österreichs.

Wie die österreichische Botschaft Belgrads berichtet, haben Bürgermeister Zoran Radojičić und Vize-Bürgermeister Goran Vesić ein starkes Zeichen der Solidarität in Belgrad gesetzt. Österreich und Serbien sind end verbunden und das möchten sie auch zeigen:

Solidarität vom Balkan
Auch weitere Balkan-Länder bekunden Solidarität und Beileid, wie Nordmazedonien: “In Zeiten, in denen wir zusammenstehen und Solidarität zeigen sollten, erreichen uns schockierende Nachrichten aus Wien. Ich verurteile den terroristischen Angriff und jeden Akt der Gewalt“, so Ministerpräsident Zoran Zaev auf Twitter. Nach seiner Erklärung wurde publik, dass einer der Attentäter nordmazedonische Wurzeln hat.

Aus Kosovo meldeten sich ebenfalls Präsident Hashim Thaçi und Premier Avdullah Hoti. Sie verurteilen die Attacke auf das Schärfste und bekunden ihr Mitleid: “Vom Kosovo wird der feige Angriff in Wien verurteilt“, so der Präsident laut Medienberichten in Pristina.

“Wir stehen zu unseren österreichischen Bündnispartnern und der Staatengemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus”, erklärte Premier Hoti dem staatlichen TV-Sender RTK.

“Wir verfolgen aufmerksam die schockierenden Ereignisse in Wien. Unsere Bürger sind mit allen Österreichern solidarisch, die von diesen schockierenden Terrorakten getroffen wurden“, so die bosnische Außenministerin Bisera Turković auf Twitter.

“Ich bin tief über den schrecklichen Terrorangriff in Wien erschüttert” (…) “Seid überzeugt, liebe Freunde Alexander van der Bellen und Sebastian Kurz, dass Serbien fest zu eurem Land in diesen herausfordernden Zeiten steht“, so Serbiens Präsident Aleksandar Vučić auf Twitter.