Start Balkan
TRAGISCHER BUS-UNFALL

Belgrad: Teenager aus Linienbus rausgeschleudert – Lebensgefahr!

(FOTO: EPA-EFE/ANDREJ CUKIC)

Ein 15-jähriger Teenager ist in Belgrad (Serbien) aus einem fahrenden Linenbus auf die Straße geschleudert worden, er wurde dabei schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr, wie serbische Medien berichten.

Eine Augenzeugin des Vorfalls erzählt, dass der Junge mit dem Kopf gegen die Bordsteinkante geprallt ist.

„Ich stand in einem Gastgarten und trank Kaffee mit einer Kollegin, als urplötzlich dieses Kind aus dem fahrenden Autobus hinausfiel und direkt vor unseren Füßen landete. Er prallte direkt auf den Bordstein, seine linke Kopfhälfte und linke Hand waren am Asphalt, er rührte sich nicht. Ein Mann tastete seinen Puls und stellte fest, dass er noch lebte, dann bin ich auch auf den jungen zugegangen, er war die ganze Zeit bei Bewusstsein“, so die Augenzeugin Zorica.

Sie konnte mit dem verletzten Jungen ein paar Sätze austauschen, bevor die Rettung ankam.

„Er hat mir gesagt, wie er heißt, wie alt er ist, in welche Schule er geht, aber er wollte die ganze Zeit von mir wissen, was passiert war. Er bat mich, seine Mutter anzurufen. Er war blutüberströmt, aus seinem Ohr quoll Blut“.

„Er fragte mich, was mit ihm los sei, und ich sagte: du hast überall Kratzer, dann tastete ich seine Stirn und seine Nase, er sagte, sein Kopf schmerze. Er wollte sich aufrichten, aber ich ließ ihn nicht.

Die Augenzeugin erzählt, dass wenig später Freunde des Jungen an den Unfallort eintrafen. Einer von ihnen fragte den verletzten Jungen, warum er aus dem Bus gesprungen sei, aber die Zeugin unterband das weitere Gespräch.

„Der Aufprall des Kindes gegen den Asphalt war so laut, ich konnte nicht glauben, dass er von sich aus gesprungen war. Ich bin keine Expertin, aber es scheint mir wenig wahrscheinlich, dass er einfach vom Bus gesprungen oder zufällig gefallen ist, sondern eher absichtlich hinausgestoßen wurde“, sagt die Frau, die den Unfall gesehen hat. Der Fahrer des Linienbusses sei einfach weitergefahren. „Ich kann nicht glauben, dass niemand von den Fahrgästen den Unfall beobachtet hat, aber es hat niemand den Bus aufgehalten“, schließt die Augenzeugin.

Medienberichten zufolge gibt es zwei Versionen des Vorfalls.

Die eine besagt, dass der Teenager durch die hintere Tür des fahrenden Busses auf die Straße gesprungen sei, laut der zweiten Version kam es zu dem Unfall, weil er die hintere Tür aufhielt, damit sein Freund, der Taschentücher für ihn kaufte, noch hineinspringen konnte.

Wie finden Sie den Artikel?