Start News Chronik Betrugsfall: High-Life in Bosnien dank 80.000 Euro Sozialleistungen aus Österreich
BEVERLY BALKAN

Betrugsfall: High-Life in Bosnien dank 80.000 Euro Sozialleistungen aus Österreich

AMS_VILLA
(FOTO: iStock, zVg.)

Fünf Jahre lang soll die Bosnierin zu Unrecht Sozialleistungen des österreichischen Staates kassiert haben.

Der Vorwurf: Sie habe eigentlich seinen Lebensmittelpunkt in Kroatien und Bosnien gehabt und gleichzeitig Sozialleistungen in Österreich kassiert.

Laut Medienberichten, ließen Ermittler die bosnische Staatsbürgerin auffliegen, die zwischen 2016 und 2021 ingesamt 30.000 Euro Sozialgeld zu Unrecht bekommen haben soll. Die Arbeitslose bekam monatlich AMS-Geld und Notstandbeihilfe. Sie verschwieg, dass sie eine Villa und 17 Ferienwohnungen in Kroatien vermietet.

Sie soll eine Vielzahl an Auslandsaufenthalten nicht gemeldet haben. Der beschuldigten Bosnierin konnten Mieteinnahmen in der Höhe von 80.000 Euro nachgewiesen werden.

„Österreich gehört zu jenen Staaten, die von illegaler Migration massiv belastet sind“, stellte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) in einer Pressekonferenz klar: „Viele Menschen verlassen aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat und belasten unser Sozialsystem, das aber dazu da ist, jene Menschen zu schützen, die es tatsächlich brauchen, weil sie in ihrem Herkunftsstaat verfolgt werden.“