Start NEWS PANORAMA Bosnien-Herzegowina: 100 Millionen Plus im Handel mit Österreich
WIRTSCHAFT

Bosnien-Herzegowina: 100 Millionen Plus im Handel mit Österreich

Wirtschaftsplus Österreich-Bih
(FOTO: klix.ba/zVg.)

Bosnien-Herzegowina ist das einzige Land der Region, welches einen wirtschaftlichen Aufschwung im Handel mit Österreich aufweist.

„Es handelt sich hier um eine Ausnahme. Kein anderes Land in der Region weißt ein Plus mit Österreich auf. Es gibt Potential und es ist mittlerweile teilweise genützt“, so der österreichische Handelsdelegierte der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) in Sarajevo, Peter Hasslacher,

Bei der Pressekonferenz, bei welcher die Kooperation zwischen den beiden Ländern vorgestellt wurde, wurde ebenso betont, dass Österreich der größte Investor in Bosnien-Herzegowina sie. Neben dem Finanzsektor seien österreichische Firmen auch in vielen anderen Geschäftsbereichen aktiv.

„Österreich ist bereits seit einigen Jahren der größte Investor und die positive Stimmung für Investition ist steigend“, so Hasslacher.

LESEN SIE AUCH: Wirtschaftspatriotismus: Bosnien setzt auf heimische Produkte

Ob Waschmittel, Säfte oder Kaffee: Das bosnische Fernsehen und die Werbeindustrie setzen auf den Slogan: Kauf heimisch!

Insgesamt 200 Firmen haben in Bosnien-Herzegowina investiert und mehr als 400 Unternehmen sind in unterschiedlichen Industrien, wie Produktion, Handel und Vertrieb involviert.

Jasmin Hošo, Firmendirektor von Tondach Wienerberger, welche bereits seit 20 Jahren in Bosnien-Herzegowina tätig ist, betonte die Wichtigkeit des Exports für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

„Die derzeitigen 32 Prozent sind für ein ungestörtes Wachstum und eine Entwicklung der Wirtschaft in Bosnien-Herzegowina“, erklärte Hošo.

Er fügte hinzu, dass das Plus von 100 Millionen Euro, welches Bosnien-Herzegowina im vergangenen Jahr im Handel mit Österreich erwirtschafte zeige, dass Potential bestünde und die Unternehmen gute Arbeit leisten würden.

Hošo ist zudem der Meinung, dass am wirtschaftlichen Klima im Lande gearbeitet werden müsse, um es wettbewerbsfähig für Investitionen zu machen: „Ausländische Investitionen schaden Bosnien-Herzegowina nicht, sondern bilden zusammen mit den lokalen Investitionen einen Weg in eine stabile Zukunft.“