Start NEWS PANORAMA Die “Langen Nächte der Interkulturalität” 2020 als virtuelles Erlebnis
ICDO

Die “Langen Nächte der Interkulturalität” 2020 als virtuelles Erlebnis

(FOTO: ICDO)

Die dritte Ausgabe der von der ICDO (14. – 19. September 2020) unter der Schirmherrschaft der UNESCO veranstalteten Veranstaltung bringt die ganze neue virtuelle Erfahrung durch Podiumsdiskussionen, Kunst, Film und vieles mehr zusammen

Im turbulenten Jahr des COVID-19, des Klimaaktivismus und der Bewegungen für Rassen- und Geschlechtergleichheit muss sich die Weltgemeinschaft wieder geeint fühlen. In Fortsetzung der Tradition der vergangenen Jahre wird die Internationale Organisation für kulturelle Vielfalt (ICDO) die 3. Ausgabe von “Die langen Nächte der Interkulturalität” ausrichten, ein jährliches öffentliches Festival unter der Schirmherrschaft der UNESCO. Um globale Zugänglichkeit und Gesundheitssicherheit zu gewährleisten, wird das Festival dieses Jahr vom 14. bis 19. September online über neue, aufregende Plattformen und Technologien abgehalten.

Unter dem Thema “Wiedervereinigt” bietet das ICDO ein reichhaltiges sechstägiges Programm, in dem Sie spektakuläre Kunstwerke in erweiterter Realität, Motivationsvideos, aufschlussreiche Schaubildern und über 170 traditionelle Kostüme erleben werden. In unserer virtuellen Podiumsdiskussion über Medien und die aktuelle globale Pandemie werden Dr. Silvio Waisbord, Direktor und Professor an der School of Media and Public Affairs der George Washington University, Herr Dragan Maga, Regional Manager beim führenden internationalen IT-Unternehmen Infobip, einer globalen Kommunikationsplattform für Unternehmen, und verschiedene namhafte Experten ihre Meinungen zu diesem wichtigen Thema austauschen. International gefeierte Künstler wie Jerson Jimenez, Vatroslav Kulis, Pablo Posada Pernikoff und viele andere werden in “Art Reunited”, einer virtuellen Ausstellung, die sich auch der erweiterten Realität bedient, vertreten sein. Auch Weltaktivisten werden eine Stimme haben: Im Segment “Voices of the Change” werden internationale Meinungsmacher und indigene Vertreter in Form von Motivationsvideos ausgestrahlt. Hinzu kommt Rania Ali, ebenfalls im Guardian zu sehen, die einen langen Weg vom Asylbewerber zur etablierten Journalistin und Studentin an der Webster University in Wien zurückgelegt hat und während der ersten Ausgabe von “Die langen Nächte der Interkulturalität” bei uns war. Im Rahmen des Festivals wird auch das Buch “Kostüme der Welt” vorgestellt, in dem traditionelle Kleidungsstücke aus der ganzen Welt gezeigt werden.

“Mit dem diesjährigen Team wollen wir die Notwendigkeit hervorheben, Menschen zu motivieren, neue Kulturen und Traditionen zu entdecken, besonders in diesen schweren Zeiten. Die ‘Langen Nächte der Interkulturalität’ ist der Beweis dafür, was verschiedene Individuen durch multikulturelle Zusammenarbeit in jeder Disziplin in die Welt einbringen können. Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass wir, wenn wir alle wieder vereint sind, viel mehr für die Marginalisierten, die Minderheiten und für die gegenwärtige Krise, die alle betrifft, tun können. Wir wünschen uns, dass jeder Teilnehmer etwas aus diesen gemeinsamen Nächten lernt”, bekräftigte Josipa Palac, Präsident der ICDO.

Die Veranstaltungen beginnen am 14. September mit einer Eröffnungsrede von Josipa Palac, der Präsidentin der ICDO, gefolgt von einer Podiumsdiskussion zum Thema “Multidisziplinäre Ansätze für die COVID-19-Krise und Wissen über kulturelle Vielfalt in der Welt”, in der die Referenten ihr Fachwissen über die COVID-19-Pandemie, kulturelle Sensibilität und traditionelles Wissen als Mittel zur Verbesserung der aktuellen globalen Herausforderungen vorstellen werden. Das Wort haben H.E. Maria Cleofe Rayos Natividad, außerordentliche und gegenwärtige bevollmächtigte Botschafterin der Philippinen, H.E. Luis Javier Campuzano Piña, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Vereinigten Mexikanischen Staaten, und Herr Emil Stojanovski, Berater, stellvertretender Leiter der Mission Australiens bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien. Die Veranstaltung wird von Alberto Nodale, dem Ehrenbotschafter der ICDO, moderiert und von H.E. Khojesta Fana Ebrahimkhel, dem außerordentlichen und gegenwärtigen bevollmächtigten Botschafter Afghanistans, abgeschlossen.

In Zeiten von COVID-19 können sich nicht viele Veranstaltungsorte rühmen, international anerkannte Künstler zu haben, die ihre Werke im selben Raum ausstellen. Unsere virtuelle Ausstellung “Art Reunited” beginnt am 15. September und wird für einige Werke Werkzeuge wie Augmented Reality verwenden. Prominente Künstler aus der ganzen Welt, wie den Philippinen, Japan, Malaysia, Kolumbien, der Dominikanischen Republik und Afghanistan, werden ihre Ansichten über kulturelle Vielfalt und unsere Gesellschaft mit Hilfe einer Vielzahl von Medien und künstlerischen Sprachen austauschen.

Die gegenwärtigen Probleme der Rassendiskriminierung werden nicht gelöst werden, wenn wir nicht erkennen, dass es keine Farbe gibt. Farbe ist nur eine Konstruktion unseres Gehirns sowie unsere Illusion der Trennung voneinander”, erklärte Jerson Jimenez, einer der in unserer Ausstellung gezeigten Künstler.

(FOTO: ICDO)

Am 16. September organisiert die ICDO die virtuelle Podiumsdiskussion “Medien und Berichterstattung COVID-19”, bei der wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Pandemie COVID-19 aus der Sicht der Medien behandelt werden: Kann es ein Gleichgewicht zwischen Medienverantwortung und Freiheit geben? Unsere Referenten werden versuchen, eine Antwort auf diese wichtige Herausforderung zu geben. Experten der George Washington University (USA), der Webster Vienna Private University, des Internationalen Presseinstituts und von Infobip, einem internationalen Kommunikations- und IT-Unternehmen, werden über die Facebook-Seite der ICDO übertragen.

Kurze Dokumentarfilme auf der ganzen Welt über Vielfalt, Traditionen und Interkulturalität werden am 17. September auf dem offiziellen Youtube-Kanal der ICDO verfügbar sein.

Aktivisten kämpfen täglich für Themen wie die Rechte indigener Völker, die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die Gleichberechtigung von Rasse und Geschlecht. Das ICDO sammelte Motivationsvideos dieser Personen und gab sie weiter, um das Bewusstsein zu schärfen und die globale Gemeinschaft zu stärken. Einige davon zeigen die 15-jährige Klimaaktivistin Sarah Goodie; den indigenen Klimaaktivisten Jwikamey Torres aus der Sierra Nevada, der Mutter Erde für künftige Generationen schützt; Massay Crisanto, Garifuna-Botschafter, Menschenrechtsaktivist, TED-Talker und Modell; Lina Burnelius, schwedische Klimaaktivistin, die sich auf die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung spezialisiert hat; Anicee Gohar, ägyptischer TV-Produzent und Reporter mit Sitz in London; die talentierte ägyptische Modedesignerin Maram Aboul Enein; Farid Dieck, Beeinflusser der sozialen Medien, Verfasser von Inhalten, sozialer Unternehmer und ICDO-Ehrenbotschafter; und Alberto Nodale, ICDO-Ehrenbotschafter.

“Wir möchten den Botschaften, Partnern und Teilnehmern, unserem Team und all jenen danken, die auch während dieser Zeit zu dieser Veranstaltung beigetragen haben. Ihnen ist es zu verdanken, dass wir dieses Jahr erfolgreich waren. Jeder unserer Teilnehmer ist uns wichtig, denn er trägt aktiv zum Brückenschlag zwischen den Kulturen bei und fördert ein besseres Verständnis in unseren Gesellschaften. Ich bin sicher, dass dies zu einer toleranteren Welt mit weniger Diskriminierung führen wird, offen für neue Initiativen und Ideen, die uns alle einander näher bringen können”, fügte ICDO-Präsident Josipa Palac hinzu.

Die Langen Nächte der Interkulturalität werden am 19. September mit der virtuellen Präsentation des Buches “Kostüme der Welt” ihren Abschluss finden, bei der 170 traditionelle Kleidungsstücke aus verschiedenen Kontinenten digital dargestellt werden.

Über die International Cultural Diversity Organization (ICDO)
Die ICDO ist eine internationale non-profit Organisation mit Sitz in Wien deren Ziel ist, Vielfalt und Interkulturalität zu fördern. Die ICDO schafft Bewusstsein für verschiedene kulturelle Ausdrücke und Werten und ermutigt kulturelle Interaktion indem sie Menschen näher zusammenbringt und kulturelle Lücken zwischen ihnen schließt. ICDO hat soziale Entwicklungsprojekte in: Österreich, Mexiko, Kolumbien, Italien, den USA, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Südafrika usw.