Start News Panorama
GESTÄNDNIS

Ehemann trifft sich mit anderen Männern: „Ich wollte sterben“

Betrug
(FOTO: iStockphoto/AntonioGuillem)

Die meisten Menschen sind völlig am Boden zerstört, wenn sie herausfinden, dass ihr Ehepartner sie betrügt. Wenn es um homosexuelles Fremdgehen geht, wird es noch schlimmer und normalerweise bricht die Welt der betrogenen Person zusammen.

Beziehungsberater, Sexualtherapeuten und Psychologen behaupten, dass es eine viel größere Anzahl von Menschen mit homosexuellen Neigungen gibt, die in heterosexuellen Ehen leben, als wir uns vorstellen können. Ihre Gründe sind meistens Scham vor der Gesellschaft, der Wunsch, ein „normales“ Leben zu führen und Kinder zu haben. Das Problem ist, dass sie auch ihrem Partner die wahre Wahrheit verschweigen – aus Angst, dass aus der Ehe nichts werden würde.

Es gibt auch eine große Anzahl von ihnen, die hoffen, dass sie damit aufhören, homosexuell zu sein, das heißt, sie wollen ihre Neigungen mit ihrem Verhalten beeinflussen. Genau darum geht es in diesem Geständnis.

-Ich bin dein Wärter und du wirst der böse Gefangene sein.- „Nachdem ich diese Worte in den Nachrichten meines Mannes und des anderen Mannes gelesen hatte, fühlte ich, wie der Sauerstoff im Raum für einen Moment verschwand. Ich erinnere mich, dass ich meine Hand auf meine Brust legte, nach Luft schnappend, als ob die Welt, die ich kannte, zusammenzubrechen begann. Er war überraschend kultiviert und kompromissbereit, als wir unsere achtjährige Ehe vor Gericht beendeten. Die Scheidung war vorbei, bevor der Fleck unter meinem Ehering verblassen konnte. Ich konnte das Mitleid oder den Spott der Leute nicht ertragen. Ich habe beschlossen, ein paar hundert Kilometer wegzuziehen, weil ich zwei Kinder großziehen muss. Wir werden einen Neuanfang wagen, weg von allen, die uns kannten. Als ich die Umzugssachen in meinem neuen Zuhause auspackte, stieß ich auf das Gespräch, das meine Ehe zerstörte. Als ich schnell die jetzt vertrauten Wörter überflog, sprang mir etwas Neues ins Auge. Das Wort „Gefangener” führte zur Website meines Mannes. Eine Website?! Ich fragte sofort Google.“

„Ein paar Klicks und – Bingo. Ich starrte auf Fotos vom Penis meines Ex-Mannes. Aber nicht auf sein Gesicht, das war unnötig. Die Fotos sind bei uns zu Hause entstanden. Er hatte einen Blog, in dem er über seine wilden sexuellen Erfahrungen schrieb und sogar erwähnte, wie er erfolgreich ein Familienleben auf der anderen Seite führt. Es war ein krankhafter, dauerhafter Beweis für seine Lüge: Unsere Ehe. Er postet schon seit der Eheschließung, in der Zeit meiner ersten Schwangerschaft, der Geburt meines zweiten Kindes…“

„Er hat mich so viele Jahre angelogen und ich habe naiv geglaubt, dass er bis spät in die Nacht und am Wochenende arbeitet… In seinem Blog schrieb er über Treffen mit Fremden in Hotels, in der Nähe der Schule, die unsere Kinder besuchen, und über sexuelle Abenteuer auf Parkplätzen…“

„Ich habe alles satt. Jetzt verstand ich, warum die Scheidung so einfach war – kalkuliert wie er war, wollte er so schnell wie möglich aus allem raus. Davor hatte ich sogar Mitleid mit ihm, weil ich glaubte, dass er sogar versuchte, sein Ehegelübde zu halten und sich sehr bemühte, gegen seine sexuellen Neigungen vorzugehen, bis er zusammenbrach.“

„Aber jetzt wurde mir alles genommen. Was blieb, war meine Dummheit und Naivität, Demütigung. Ich wollte sterben. Gab es Anzeichen? Nicht wirklich. Unser Sexualleben war normal, wir hatten zwei Kinder. Es ist wahr, ich habe ihn nie als einen leidenschaftlichen Kerl gesehen und ich habe öfter Sex initiiert als er, aber trotzdem … Ich frage mich, ob ich mich da geirrt habe. Ich führte alles auf Stress, Müdigkeit und seine harte Arbeit zurück, es wäre mir nicht in den Sinn gekommen, dass er an diesem Tag im Hotel einen Dreier mit zwei Männern hatte.“

Wie finden Sie den Artikel?