Start Infotainment Lifestyle Eigenständigkeit: So könnt ihr euch als Band von der Konkurrenz abheben!
musik

Eigenständigkeit: So könnt ihr euch als Band von der Konkurrenz abheben!

FOTO: Adobe Stock, LIGHTFIELD STUDIOS

Ihr habt viel Talent, ein paar Musikinstrumente und diesen fantastischen Frontsänger? Dann erfüllt ihr gute Voraussetzungen, um als Band durchzustarten! Vielleicht werdet ihr später sagen, dies sei die beste Zeit eures Lebens gewesen. Leider seid ihr in diesem Anfangsstadium eurer Band aber auch sehr verwechselbar: Da draußen gründen sich täglich Dutzende Bands, einige davon sind richtig gut. Lest hier, was ihr tun müsst, um euch von eurer Konkurrenz abzuheben!

1. Tut, was andere sich nicht trauen!

Einzigartigkeit erfordert Mut. Wer neue Wege geht, kann durchaus in dichtes Gestrüpp geraten. Doch am Ende lohnt es sich: Dann gibt es da, wo ihr seid, nur euch. Das betrifft übrigens nicht nur die Musik: Ab sofort gehört alles an euch der Band. Vor allem die Show, euer Image, euer Internetauftritt, jeder Teilbereich kann durch Einzigartigkeit aus der Masse herausstechen.

Zum Beispiel der Klang: Große Bands revolutionierten stets die Musikszene. So wurde Bob Dylan für seine E-Gitarre in der Folkgemeinde verspottet. Heute trägt er den höchsten Preis in der Literatur, den es überhaupt gibt: den Literaturnobelpreis.

Aber wie geht das? Braucht man dazu einen Geistesblitz oder harte, jahrelange Überlegung? Kreativität ist immer ein Mix aus all dem. Es wird von selbst kommen, wenn es euch wirklich wichtig ist.

Ein paar Anregungen: Setzt ungewöhnliche Musikinstrumente ein. Horcht in eurem Alltag darauf, was welchen Sound hervorbringt. Die zuschlagende Kühlschranktür, der Toaster, der euer Frühstück ausspuckt, oder der Sound von Papas Rasierapparat: Was davon könnte ein typischer Bestandteil eurer Musik werden?

Fehlt es an Inspiration, liefert euch das Internet passende Anregungen und Ideen. Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, aus einem Gitarren-Bausatz eine E-Gitarre im Industrial Steampunk Look zu machen? Alles, was ihr dafür braucht, ist der erwähnte Bausatz, Freude am Zusammensetzen und ein Design, das euch gefällt. So könnt ihr euch einzigartige Musikinstrumente bauen, wie sie sonst garantiert keiner hat.

2. Nutzt, was nur ihr habt!

Eure Wurzeln gehören euch. Ihr allein entscheidet, ob ihr sie für eure Musik verwendet oder nicht. Beachtet aber, dass sich euch damit ein riesiges Potenzial bietet, das eure musikalischen Darbietungen zu etwas Besonderem macht.

Das Beste daran: Es ist fast umsonst. Was andere sich mühselig erarbeiten müssen, habt ihr im Blut. Ihr müsst es nur nutzen. Sei es Deutsch-Rap, Balkanmusik oder die Klänge der arabischen Oud, hört genau hin. Dann macht daraus, wonach immer euch ist.

Der Trick liegt in der Kombination. Während traditionelle Musik festen, oft starren Regeln folgt, habt ihr alle Freiheiten. Brecht die Regeln bewusst. Nutzt ungewöhnliche Instrumente für Stilrichtungen, bei denen niemand sie erwartet.

Im China der Achtziger und Neunziger entsetzten Punks die Musikwelt, weil sie neben dem unkonventionellen Äußeren auch traditionelle Musikfolgen nutzten. Das zeigt der Dokumentarfilm „Beijing Punk“. So geht echte Innovation!

3. Macht es nicht nur einmal, macht es zum Markenzeichen!

Markenzeichen sind vielseitig. Es beginnt natürlich mit euren Bandnamen, der möglichst aussagekräftig sein sollte. Weiter geht es mit dem Sound, mit dem Auftritt und der Website: Verfeinert all das so lange, bis ihr merkt: das seid ihr. Habt ihr einen bestimmten Kleidungsstil? Wenn nicht, legt euch einen zu. Gestaltet jeden Auftritt in der Öffentlichkeit so, dass man euch wiedererkennen kann.

Das heißt: Es sollte nicht nur einzigartig sein, es sollte auch lange Zeit so bleiben, damit es untrennbar mit eurer Band verbunden ist. Zum Beispiel haben Untersuchungen erfolgreicher Logos ergeben, dass sie über Jahrzehnte hinweg gleichblieben, wie einige berühmte Beispiele zeigen. Das sorgt für ihren hohen Wiedererkennungswert und schärft die Wahrnehmung der Fans.

4. Mit Fans kommunizieren, Anregungen erhalten

Eure Fans spielen aber noch eine andere wichtige Rolle. Sie sagen euch, ob all das funktioniert. Ihr könnt noch so großartig sein, eines dürft ihr nie vergessen: Bands leben von Fans.

Pflegt deshalb eure Kontakte – und lest sorgfältig, was man in den sozialen Medien über euch schreibt. Hier bekommt ihr massenhaft kostenlose Tipps, was ihr besser machen könnt. Ihr müsst nur lernen, zwischen den Zeilen zu lesen.

Gleichzeitig ist es wichtig, konstruktive Kommentare, die euch weiterbringen können, von anderen zu unterscheiden. Denn was den einen an eurer Musik und eurem Stil gefällt, gefällt anderen überhaupt nicht. Ihr könnt es nie allen recht machen – und sollt es auch nicht. Schließlich geht es um eure Band, eure Musik.

5. Haltung zeigen, Image aufbauen

Haltung hat nicht nur mit eurem Look zu tun. Es geht weiter: Es umfasst die Themen, bei denen ihr euch zu etwas positioniert. Haltung bedeutet alles, was ihr nach außen tragt. Politik, Umwelt, Heimat, Herkunft, alles geht. Damit tragt ihr viel zum Image eurer Band bei.

Ihr erschließt auch neue Kreise, was eure Fans betrifft. Kommen sie traditionell eher aus eurem Umfeld, könnt ihr hier noch viel erreichen! Achtet außerdem darauf, wo ihr auftretet. Wer bei einem politischen Festival spielt, wird automatisch entsprechend zugeordnet.

Ähnlich verhält es sich mit eurem Logo. Natürlich könnt ihr auf die Schnelle einen Logo-Maker nutzen. Mit so einem Baukastensystem kommt ihr aber nicht allzu weit, denn die einzelnen Elemente sind vorgefertigt.

Sucht daher lieber kreative Talente in eurem Umfeld. Fragt Freunde, von denen ihr wisst, dass sie gut zeichnen können. Nutzt Online-Aufrufe. Irgendwo findet ihr sicher Menschen, die euch bei der Gestaltung eures Band-Logos weiterhelfen können. Wahlweise beauftragt ihr dafür direkt Profis, sofern das Geld dafür reicht.

6. Ehrlich und authentisch bleiben!

Dieser Rat scheint so einfach, hat es aber in sich. Nicht immer wird eure Selbstdarstellung mit dem übereinstimmen, was ihr nach außen tragen wollt. Was dann zu tun ist: Bleibt, wie ihr wirklich seid. Eure Fans werden merken, ob ein Statement tatsächlich ehrlich gemeint ist!

Denkt an Punkt 1: Traut euch, auch mal vom Weg abzuweichen. Hindernisse sind meist nur Erwartungen, die Fremde an euch haben. Was soll passieren, wenn ihr sie einmal unterlauft? Testet es. Nehmt zur Not auch einen Shitstorm in Kauf, sofern ihr wirklich dahintersteht. Anschließend wird euer Profil als Band deutlich aussagekräftiger sein!

Tipp: Nutzt immer wieder aktuelle Themen, um euch zu positionieren. Redet mit, wo ihr meint, dass es wichtig ist. Normalerweise klappt das gut, hat allerdings einen Haken: Es sollte wirklich klar sein, ob alle in der Band so denken. Privatmeinungen sollten deutlich als solche gekennzeichnet sein!

7. Falls nichts davon klappt: Geld auftreiben, um Profis zu engagieren!

Ob Stylisten, Webdesigner, Filmemacher: Profis können es besser. Leider sind sie normalerweise unbezahlbar für junge Bands. Wie könnt ihr dennoch von ihrer Erfahrung profitieren? Crowdfunding kann ein Weg dahin sein. Scheut euch nicht davor, auch wenn euch noch niemand kennt. Nur so könnt ihr wichtige Dinge für die Band finanzieren, bis hin zur Werbekampagne mit Anzeigen.

Ohne all das geht es natürlich auch. Aber es wird deutlich schwerer. Sofern kein Genie in euren Reihen weilt, der sich in wenigstens einem Punkt gut auskennt, wird es außerdem viel länger dauern.

Wo solltet ihr Crowdfunding bewerben? Erneut sind die sozialen Medien ein guter, wenn nicht sogar der beste Anlaufpunkt. Habt ihr eigentlich schon einmal überlegt, wo eure Fans zu finden sind? Vermutlich in einem der derzeit beliebtesten Kanäle.

Dabei handelt es sich dem aktuellen Social-Media-Atlas zufolge um WhatsApp, YouTube und Facebook. Instagram folgt auf Platz vier. Das sind eure Kanäle, um viele neue Fans zu finden und zu binden!

Fazit: So bleibt eure Band unverwechselbar!

Wer eine eigene Band gründet, träumt davon, unverwechselbar zu sein. Besonders jungen Bands fällt das schwer, dabei lässt es sich lernen. Eigenständigkeit setzt aus einer Reihe von Faktoren zusammen, die ihr selbst bestimmen könnt!

Welche Haltung nehmt ihr zu einem aktuellen Thema ein? Positioniert euch! Was macht eure Musik einzigartig? Nutzt eure Wurzeln! Bleibt bei all dem jedoch stets authentisch, sonst wirkt ihr wie Imitate. Eure Fans werden immer merken, ob etwas von Herzen kommt.

Auftreten, Bühnenshow, Website – all dies sollte zu einem harmonischen Ganzen zusammenführen. Das ist es, was euch ausmacht und was euch von der musikalischen Konkurrenz abhebt!