Start News Chronik Entführungsdrama vor Wiener Volksschule
4. & 9. BEZIRK

Entführungsdrama vor Wiener Volksschule

Symbolbild (FOTOS: iStockphotos)

Eine weitere versuchte Entführung eines Erstklässlers besorgt sowohl die Behörden als auch die Eltern.

Vergangenen Mittwoch wartete ein Bub vor seiner Schule in Wien-Wieden darauf, von seiner Mama abgeholt zu werden. Als diese ankam, sah sie wie der 7-Jährige von einem Fremden gepackt und mitgezerrt wurde. Der Junge konnte sich glücklicherweise aus den Griffen des Unbekannten befreien und zurück zum Schuleingang laufen. Der Unbekannte entfernte sich daraufhin schnell vom Tatort.

Der Direktor der Schule erklärte gegenüber „Heute“, dass es dem 7-Jährigen gut gehe. Außerdem habe man bisher keinen ähnlichen Vorfall im Umfeld der Schule erlebt. Man habe außerdem bereits Anzeige erstattet. Der mutmaßliche Entführer ist rund 28 Jahre alt und 180 cm groß. Er hat schwarze Haare, einen dunkleren Teint und trug einen schwarzen, längeren Bart. Zum Tatzeitpunkt trug er weiße Jeans, sowie einen schwarzen Pulli und eine schwarze Jacke.

Zweiter Fall in knapp einer Woche
Erst letzten Donnerstag kam es zu einem ähnlichen Vorfall im 9. Wiener Gemeindebezirk. Einem Unbekannten gelang es, einen Schüler festzuhalten und sogar etwas mitzunehmen. Dass es sich nicht um denselben Täter handelt, ist aus der Beschreibung ersichtlich. Dieser mutmaßliche Entführer war blond, etwa 40 Jahre alt und trug kaputte Nike-Sneakers.

Polizei verstärkt Präsenz
Das Landeskriminalamt ermittle bereits in beiden Fällen. Außerdem wurden die Beamten in diesen Bereich besonders sensibilisiert, um während ihrer Streife mögliche Entführungen schneller und besser erkennen und verhindern zu können.