Start News Panorama
RUSSLANDGAS ERNEUT REDUZIERT

Europa befürchtet weit größere Energieprobleme

Kosmo-Energie-Europa
(FOTO: iStockphoto/kruwt, artJazz)

Werden wir dem ersten Winter ohne russisches Gas in Wohnungen mit niedrigeren Temperaturen als sonst, mit Thermoskannen und Wollsocken begegnen, ist die Hauptfrage, die alle Europäer beschäftigt.

Russlands Einmarsch in die Ukraine vor einem halben Jahr hat den Energiemarkt in Aufruhr versetzt. Als erstes traf es die Letten, die seit Juli ohne russisches Gas auskommen, aber wissen, wie sie die nächsten Monate überstehen werden.

Das Ventil für russisches Gas wurde bereits für Bulgarien, Dänemark, Finnland, die Niederlande und Polen geschlossen. Die Gaszufuhr zu anderen Ländern in Europa wird schwächer: Im Juli war sie etwa 70 Prozent geringer als vor einem Jahr. Die Aussicht auf kalte Heizkörper und geschlossene Fabriken verfolgt Regierungen, die sich bewusst sind, dass Wladimir Putin Energiewaffen strategisch einsetzt.

Weniger Lieferungen haben den Gaspreis in die Höhe getrieben, gefolgt vom Strompreis, da viele thermische Kraftwerke mit Gas betrieben werden. Der Ölpreis stieg ebenfalls, bevor er kürzlich fiel. Europa befindet sich im Epizentrum der Krise.

Gas ist – insbesondere in Ländern wie Deutschland, dessen Schwerindustrie stark davon abhängt – so wichtig, dass es im Gegensatz zu Kohle (Voll-Embargo) und Öl (stufenweises Embargo) von europäischen Sanktionen ausgenommen ist.

Der bereits stark reduzierte Gasfluss durch die überaus wichtige Nord Stream 1-Pipeline zwischen Russland und Deutschland „wird in den kommenden Monaten zwischen null und 20 Prozent Kapazität schwanken und im Winter 2022/2023 zu einer Rezession in Europa führen“, prognostiziert Matt Oxenford von der Economist Intelligence Unit.

Bei einer Knappheit werden die Behörden zunächst die Belieferung einiger Unternehmen aussetzen. In Frankreich und Deutschland entscheiden die Regierungen, wer zuerst geopfert wird. Aber auch Verbraucher, die mit Gas heizen oder kochen, sind aufgerufen, Energie zu sparen, und Brüssel fordert die 27 Mitgliedsstaaten auf, den Gasverbrauch um 15 Prozent zu senken.

Viele fragen nach der Installation von Sonnenkollektoren. Aber es gab auch einen Ansturm auf Kohle. Frankreich führt Anti-Müll-Razzia ein, Geschäfte mit Klimaanlagen werden aufgefordert, Türen geschlossen zu halten. Auch wird nach alternativen Energiequellen wie Flüssigerdgas (LNG) und Kohle gesucht, die allerdings die Umwelt stark belasten.

Wie finden Sie den Artikel?