Start News Panorama Goldankauf: 7 Tipps, wie man alles richtig macht – ohne Verluste
ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Goldankauf: 7 Tipps, wie man alles richtig macht – ohne Verluste

FOTO: zVg.

Oft hört man in Medienberichten von Leuten, die beim Goldankauf in Wien oder anderen Städten in Österreich „über den Tisch gezogen“ wurden. Auch in den Filialen von Gold & Co. berichten uns Kunden immer wieder von schlechten Erfahrungen mit diversen Goldankäufern beim Ankauf von Gold, Silber oder Zahngold.

Sie erzählen uns, dass sie – trotz eines schon beim Eintreten in die oft kleinen, schmuddeligen Geschäfte aufkommenden mulmigen Bauchgefühls – ihre Stücke anboten, aber dann nur einen Bruchteil des Goldpreises bekamen, den sie bei einem seriösen Goldankäufer erhalten hätten.

Beim Goldankauf in Wien – aber natürlich auch in ganz Österreich – gelten überall dieselben Spielregeln, die man, wenn man sie einmal kennt, ganz einfach auch als Laie kontrollieren kann. Hier haben wir als Service für Sie zusammengefasst, was Sie tun können, um bei Verkauf von Gold, Münzen, Zahngold, Schmuck oder Barren bereits vorher eine Ahnung zu bekommen, was Sie in etwa erwarten dürfen.

FOTO: zVg.

Diese 3 Dinge sind beim Goldverkauf entscheidend

Goldpreis und andere Edelmetallkurse: Der Tagespreis schwankt ständig, und wird als Basis für die Berechnung des Bruchgoldpreises im Goldankauf herangezogen.
• Feingehalt: Ist es 585 oder 750 oder noch mehr? Je höher die Zahl, desto mehr Gold steckt in dem Stück und desto mehr bekommt man beim Gold-Ankauf.
• Gewicht: Wie viel wiegt das Stück – allerdings ohne Steine oder andere Nicht-Edelmetalle.

Was man dazu braucht hat jeder bei sich daheim:

• Eine Lupe (notfalls kann man auch ein Handyfoto machen und dieses dann heranzoomen) zum Sortieren der Schmuckstücke oder Medaillen, die Sie verkaufen wollen nach der Stempelung – 585 ist 14 Karat, 750 ist 18 Karat. Bei Medaillen sollten Sie auch Stempelungen finden – Meist 900 oder 986 bei Gold, 999 oder 925 bei Silber.
• Eine Küchen- oder Briefwaage um die Schmuckstücke des gleichen Feingehalts für den Goldankauf zu wiegen. Die Steine können einfach mitgewogen werden, der Händler wird diese entfernen oder vom Gewicht abziehen. Steine haben natürlich unterschiedliche Größen, machen aber selten einen sehr großen Teil des Gesamtgewichts aus. Wenn bei Ihrem Schmuckstück ein sehr großer Stein verarbeitet ist (zB. ein kleiner Ring mit großem Stein), lassen Sie die Steine besser entfernen. Unterschiede zwischen 5-10% sind je nach Waage und Schmuckstück möglich. Aber keine Sorge: Waagen im Goldankauf und zum Verkauf von Münzen und Barren müssen geeicht sein.
• Eine Zeitung, oder besser einen Computer mit Internetzugang zum Bestimmen des aktuellen Goldpreises. Orientieren Sie sich am Goldpreis für 14 Karat Altgold und dem Goldpreis für einen kleinen Dukaten. Auf www.goldundco.at finden Sie die tagesaktuellen Preise für alten Schmuck, Bruchgold, Altsilber und die gängigsten Münzen.
• Einen Taschenrechner: das notierte Gewicht mit dem Altgoldpreis multiplizieren, dann wissen Sie, was Ihnen beim Goldankauf für Ihren Schmuck, Ihre Münzen oder Barren circa geboten werden sollte.

So bekommen Sie einen fairen Preis

In Medienberichten, in denen Goldankäufer getestet wurden, erhielten die geneppten Kunden zu wenig Geld für Ihr Gold und Silber – egal ob Sie Altgold, Zahngold oder Münzen verkauften. Die üblichen Tricks der unseriösen Goldankäufer funktionieren nicht bei aufmerksamen und vorbereiteten Kunden. Wenn ein trickreicher Ankäufer den Kunden nicht auf die Waage sehen lässt, falsche Feingehalte oder Goldpreise verrechnet ist der Schaden für den Kunden rasch passiert. Wie können Sie das vermeiden?

FOTO: zVg.
  1. die sorgsame Wahl des Goldankäufers – keine fliegenden Händler – am besten lokale Firmen mit einigen Jahren Erfahrung und einem Ambiente, das Sie anspricht- Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!
  2. Blick auf die Waage? Nur so können Sie kontrollieren, ob diese genau geht, das gesamte Gewicht zur Verrechnung kommt und der Wert mit dem zuhause ermittelten Wert übereinstimmt.
  3. Welcher Goldpreis per Grammwird bezahlt? Kontrollieren Sie das Angebot beispielsweise mit den Goldpreisen auf www.goldundco.at . Die meisten Händler bezahlen Preise in diesem Bereich, bis etwas darunter. Kleine Unterschiede (bis zu 1-2 Euro pro Gramm) kann man beim Altgoldpreis tolerieren, mehr sollte es nicht sein. Aber Achtung -verwechseln Sie nicht den Preis für Feingold mit dem für Bruchgold. Schmuck besteht üblicherweise aus maximal 75% Gold, meistens nur 58%. Ein Abschlag für das Recycling von bis zu 20% ist durchaus üblich und seriös.
  4. Bestehen Sie auf eine übersichtliche, transparente Abrechnung, die Ihnen eine Kontrolle des Goldverkaufs ermöglicht. Eine „Rechnung“, die nur „… diverses Bruchgold… zu Preis x“ enthält, sollte Grund genug sein, das Geschäft mit ihrem Gold in der Hand wieder zu verlassen.  Verkaufen Sie niemals ohne Rechnung, sonst haben Sie keinerlei Handhabe im Falle einer Reklamation. Die meisten Fälle ohne Rechnung geben aber Grund zur Reklamation. Einem Druck oder Zwang zum Verkauf sollten Sie keinesfalls nachgeben.
  5. Ein beliebter Trick ist die falsche Zuordnung von Feingehalten der Schmuckstücke. Beispielsweise werden von unseriösen Goldhändlern Schmuckstücke aus 18 Karat als 14 Karat oder ein, in einem Ring eingefasster Dukat einfach als 14 Karat angekauft. Gut wäre daher, die Stück nach der eingeschlagenen Punzierung daheim vorzusortieren.
  6. Haben Sie ausschließlich Münzen, sollten Sie nur zu Gold-Händlern gehen, die diese auch zum Verkauf anbieten. Reine Goldankäufer bezahlen oft zu wenig für Münzen und Barren aus Gold oder Silber.
  7. Belehnung/Pfandkredit: Altschmuck oder Münzen zu belehnen, macht nur Sinn, wenn Sie die Dinge auch sicher wieder auslösen werden. Ansonsten bezahlen Sie bis zu 30% Zinsen pro Jahr und erhalten am Ende weniger, als Sie beim Goldverkauf erhalten hätten.

Manche Goldankauf-Händler übernehmen die Schmuckstücke aus Gold und Silber oft nur mit der Bedingung zur Überprüfung, dass Sie ihm diese auch verkaufen. Aber einen Kostenaufwand für die Prüfung des Goldschmucks, der Münzen oder Barren, falls Sie diese nicht verkaufen, müssen Sie nicht akzeptieren. Für einen seriösen Goldhändler oder Goldankäufer ist es selbstverständlich, Ihren Gold- oder Silberschmuck kostenlos zu prüfen.

Nicht zu verwechseln ist die Prüfung aber mit einem Goldschmuck-Gutachten. So etwas kostet natürlich, aber für die niedergeschriebenen Informationen haftet der Gutachter dann auch. Beim Goldverkauf oder dem Verkauf von Schmuck benötigen Sie kein Gutachten, da jeder Goldhändler oder Goldankäufer den Schmuck ohnehin selbst bewerten muss.

Sollten Sie Fragen zum Goldankauf in Österreich oder zum Goldpreis haben, wenden Sie sich auch gerne an uns. Kontaktieren Sie uns telefonisch oder kommen Sie persönlich in einer unserer Filialen – entweder in 1090 oder 1220 Wien – unser Team wird sich gerne um Sie bemühen, Sie informieren und Ihre Stücke unverbindlich und kostenlos bewerten.  Das ist Ihr Mehrwert an Service bei Gold & Co.

FOTO: zVg.

Gold & Co. Luxury Goods Handels GmbH

Mag. Maria Hell-Höflinger

Kontakt:
01/2350222
info@goldundco.at
www.goldundco.at

Filiale 9. Bezirk
Währinger Straße 48
1090 Wien

Filiale 22. Bezirk
K1 Einkaufszentrum
Kagraner Platz 1/1. Stock
1220 Wien