Start News Chronik
KARLSRUHE

Großbrand: 88-Jähriger zündet seinen Schwiegersohn an

BENZIN_FEUER_MANN
Symbolbild (FOTO: iStock)

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Deutschland wird am Mittwoch ein 88-jähriger Mann dem Haftrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dem 66-jährigen Beschuldigten wird schwere Brandstiftung und versuchter Mord vorgeworfen.

Deutschland: In Karlsruhe hat die Polizei einen Mann festgenommen. Der 88-Jährige befindet sich inzwischen in U-Haft, da er seinen Schwiegersohn und die Terrasse eines Mehrfamilienhauses mit einer Brennflüssigkeit besprüht und in Brand gesteckt haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann schwere Brandstiftung und versuchten Mord vor. Das Opfer erlitt Brandverletzungen.

Der 60-jährige Schwiegersohn konnte die brennende Kleidung löschen, dabei verbrannte er sich die Hände und einen Arm. Laut der Polizei wurde auch die Tochter des Tatverdächtigen leicht verletzt. Der 88-Jährige ergriff die Flucht mit dem Auto, jedoch konnte ihn die Polizei zwei Stunden später auffinden und festnehmen.

Die Flammen auf der Terasse griffen auf das Haus über und breiteten sich schnell bis zum Dachgeschoss aus. 27 Nachbarn und Bewohner mussten sich vor dem Großbrand in Sicherheit bringen, so die Beamten. Den Angaben zufolge beträgt der Sachschaden satte 700.000 Euro.

Wie finden Sie den Artikel?