Start Corona
BOOSTER-IMPFUNG

Impfgremium berät: Booster-Impfung auch für Kinder und Genesene

Heute hat das Nationale Impfgremium seine Empfehlungen aktualisiert. Laut der neuesten Information auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollen sich den Booster holen.

Ab Herbst dröhnt uns eine neue Mutation und angesichts der schon harte Omikron-Variante Herbst sollen nun aber auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren geboostert sein. In der aktualisierten Anwendungsempfehlung steht es auch, dass man sich auch impfen lassen soll, auch wenn man bereits eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht hat.

Das hat das Nationale Impfgremium am Montag fixiert, teilt das Gesundheitsministerium mit.

In Österreich sind etwa 150.00 Kinder unter elf Jahren geimpft. Das macht rund 14,6 Prozent dieser Altersgruppe. Regierungsexperten sagten, dass “Spätestens zu Schulbeginn vor den voraussichtlich nächsten Infektionswellen im Spätsommer/Herbst 2022” die Verabreichung verfolgen solle.

Booster Impfung ist sechs Monate nach der 2. Impfung empfohlen.

Anderseits zeigen die wissenschaftlichen Daten, dass immunkompetente Personen für einen bestmöglichen und langfristigen Impfschutz insgesamt 3 Impfungen benötigen. Diese Impfungen sind aus immunologischer Sicht als eine Grundimmunisierung anzusehen.

Durchgemachte Infektionen mit SARS-CoV-2 führen lediglich zu einer zeitlichen Verschiebung dieser Impfungen und zu einer verbesserten Immunitätslage, ersetzen aber keineswegs einzelne Impfungen. Eine Infektion hat daher lediglich Auswirkungen auf den empfohlenen Zeitpunkt für die nächste Impfung. Das Nationale Impfgremium begründet das damit, dass respiratorische Infektionen keine dauerhafte systemische Immunität hinterlassen. “Genesenen ab einem Alter von 5 Jahren werden also insgesamt 3 Impfungen für die Grundimmunisierung empfohlen”, heißt es in der aktualisierten Anwendungsempfehlung.

Quelle: Heute.at– Artikel

Wie finden Sie den Artikel?