Integrationsbotschafter Ostoja Matić unterstützt Petition „Ausbildung statt Abschiebung“

ERFOLGSMENSCH MIT HERZ

Integrationsbotschafter Ostoja Matić unterstützt Petition „Ausbildung statt Abschiebung“

1116
lucky-car
FOTO: ©Lucky Car/Paul Landerl

Teile diesen Beitrag:

Lucky Car, der Spezialist für Lack & Karosserie, öffnet das Unternehmen für Fachkräfte-Ausbildung

Ostoja „Ossi“ Matić, Gründer und Eigentümer von Lucky Car, dem Spezialisten für Lack und Karosserie, wurde vom heutigen Bundeskanzler Sebastian Kurz in seiner vormaligen Funktion als Staatssekretär für Integration im Bundesministerium für Inneres als Integrationsbotschafter bestellt.

„Ich selbst kam im Alter von acht Jahren als Gastarbeiterkind nach Wien und man ermöglichte mir hier eine fundierte Ausbildung und ich konnte meinen Weg bis hin zum Eigentümer einer österreichweit erfolgreichen Firma gehen“, so Ostoja „Ossi“ Matić und weiter: „In der Zwischenzeit hat sich viel geändert. Der österreichischen Wirtschaft fehlen Fachkräfte ohne Ende und viele Arbeiten wollen Österreicher gar nicht mehr machen. Warum sollte man einem geflüchteten Menschen nicht die Chance auf einen Neuanfang und perfekte Integration geben? Das kann und muss in unser aller Interesse sein.“

Lucky Car betreibt derzeit österreichweit 28 Filialen. Die administrative Zentrale hat ihren Sitz in Wien.

„Ich werde mein gesamtes Unternehmen für neue Lehrlings- und Ausbildungsstellen öffnen, um Flüchtlingen einen Neuanfang zu ermöglichen, aber vor allem um Menschenwürde zu geben“, so Ostoja „Ossi“ Matić und weiter: „Ich unterstütze und befürworte die Petition ‚Ausbildung statt Abschiebung‘ von Integrationslandesrat Rudi Anschober mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln, denn ich nehme meine Funktion als Integrationsbotschafter sehr ernst! Es muss auch in Österreich die Möglichkeit des Deutschen Modells ‚3plus2‘ geschaffen werden.“

Ostoja Matić
Ostoja „Ossi“ Matić wurde 1971 im ehemaligen Jugoslawien im heutigen Bosnien und Herzegowina geboren. 1979 kam er mit seinen Eltern nach Wien. Seine Mutter war Hausmeisterin in Wien Simmering. Im selben Haus war ein Installateurbetrieb angesiedelt. Dort absolvierte Ostoja Matić eine Lehre und wechselte nach erfolgreichem Lehrabschluss als Haustechniker ins AKH. Allerdings sah Ostoja Matić nur in der Selbstständigkeit die Chance auf größeren Erfolg. So eröffnete er eine Autoreinigungsfirma und erkannte bald, dass mit der Reparatur von Lack- und Karosserieschäden zusätzliches Geld zu verdienen sei. So war Lucky Car geboren und die Geschichte nahm ihren Lauf.

Lucky Car – eine Erfolgsgeschichte
Vor 11 Jahren, 2008 gründete Ostoja „Ossi“ Matić sein Erfolgsunternehmen „Lucky Car“, den Spezialisten für Lack und Karosserie. Seither bestimmen die freundlich lächelnden gelben Autos an den Geschäftsfassaden das Ortsbild Österreichs. Bis heute wurden 28 Standorte österreichweit eröffnet. Im Zuge der laufenden Expansion wird die Anzahl der derzeit bestehenden Standorte österreichweit verdoppelt.

In Wien betreibt Lucky Car derzeit 13 Standorte, in Niederösterreich neun und jeweils einen in den Städten Eisenstadt, Innsbruck, Klagenfurt, Salzburg, Graz und Linz.
Die Schlagworte „höchste Qualität – bester Kundenservice – fairer Preis“ stehen für den Erfolg von Lucky Car. Von Smart-Repair über Komplettanbieter für Karosserie- und Lackierarbeiten aller KFZ Marken bis hin zur §57a „Pickerl“ Überprüfung reicht der Leistungsumfang von Lucky Car.

Rund 90 Prozent aller Schäden können in nur 72 Stunden behoben werden und dies um bis zu 50 Prozent unter dem Preis klassischer Vertragswerkstätten. Lucky Car basiert auf dem Franchise-System. Jeder Partner ist Geschäftsführer seines Unternehmens, aber vereint in der starken Marke „Lucky Car“. Dieses Konzept wurde 2016 vom Franchiseverband mit der Auszeichnung „Bestes Franchisesystem Österreichs“ prämiert.

Teile diesen Beitrag: