Start NEWS Chronik Kalaschnikow und 200 Kugeln: Ukrainischer Soldat tötet fünf Menschen
UKRAINE

Kalaschnikow und 200 Kugeln: Ukrainischer Soldat tötet fünf Menschen

(FOTO: Anton Gerashchenko Facebook)

Ein Soldat der ukrainischen Nationalgarde tötete aus unbekannten Gründen fünf Sicherheitskräfte in einer Waffenfabrik in der Zentralukraine. Er verletzte fünf weitere und floh in den Wald, berichtet Reuters. Wenige Stunden später wurde er festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich heute früh im Dnjepr in der Pivdenmash-Projektilfabrik während der Waffenausgabe an die Wachen. Die Polizei sagte, vier Soldaten und eine Frau seien unter den Verwundeten und machten sich sofort auf die Suche nach ihm. Demnach hatte er eine Kalaschnikow und 200 Kugeln bei sich. Der Täter eröffnete das Feuer in der Wachstube, nachdem er das Gewehr und die Munition aus der Waffenkammer geholt hatte. Zu dem Zeitpunkt befanden sich 22 Kameraden im Raum. Zwei davon konnten im Anschluss an das Blutbad die Rettung und die Polizei verständigen. Die Exekutive konnte ihn nach wenigen Stunden schon verhaften, berichten ukrainische Medien.

“Zunächst wird sich die Untersuchung mit der Frage auseinandersetzen – was war das Motiv für die Begehung eines so schrecklichen Verbrechens? Die Frage wird untersucht, ob der Soldat psychologischem Druck in der Mannschaft ausgesetzt war”, sagte der stellvertretende Innenminister der Ukraine Anton Gerashchenko. Er sagte auch, es werde untersucht, wie der Soldat Artem Ryabchuk, der aus der Region Odessa stammt, die medizinische Kommission passierte, die ihm Zugang zu Waffen verschaffte.

Täter erst 21
“Auf jeden Fall wird er die schwerste Strafe für Massenmord erleiden“, sagte Geraschtschenko. Ukrainische Dienste bestätigten, dass der Angreifer nicht überwacht wurde und nichts darauf hindeutete, dass er psychische Probleme hatte. Er diente nur drei Monate und ist 21 Jahre alt.

Vorheriger ArtikelAlles teurer: Diese Produkte kosten bis zu 44 Prozent mehr
Nächster ArtikelPolizisten fassungslos, was Kroate zu ihnen sagt
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!