Start NEWS Chronik Kopflose Leiche rollt aus Auto – Polizei nimmt Kannibalen fest
MAKABER

Kopflose Leiche rollt aus Auto – Polizei nimmt Kannibalen fest

(FOTO: iStockphoto)

In Russland wurde ein 23-Jähriger von der Polizei festgenommen, nachdem eine enthauptete Leiche bei einem Unfall aus seinem Auto rollte. Der Mann gab zu, Kannibale zu sein.

Makabre Szenen spielten sich in Sortavala, im Norden Russlands ab: Dort krachte ein 23-jähriger Mann zunächst mit seinem Mitsubishi gegen eine Verkehrsleitplanke und lenkte somit die Aufmerksamkeit der Streifenpolizei auf sich. Doch was zunächst wie ein gewöhnlicher Unfall wirkte, entpuppte sich schnell als grausamer Horrorfilm, als plötzlich eine kopflose Leiche aus dem Kofferraum auf die Straße herausrollte.

Der 23-Jährige versuchte nach dem Crash zunächst mit zwei weiteren Männern in den Wald zu fliehen. Doch weit kam das Trio nicht und wurde schließlich von den Beamten eingeholt. Später auf dem Polizeirevier konnte der 23-Jährige als Yegor Komarov identifiziert werden, wie die wie die Daily Mail berichtet. Bei der aufgefundenen, geköpften Leiche soll es sich um einen 50-jährigen Geschäftsmann aus St. Petersburg handeln. Er soll laut ersten Ermittlungen bei einem Streit mit den mutmaßlichen Tätern getötet worden sein. Diese planten, seine Leiche im Wald zu vergraben.

Doch damit nicht genug! Während dem Verhör gestand Komarov zudem, ein Kannibale zu sein und schon mehrere Menschen zuvor getötet zu haben: „Im Allgemeinen töte ich gerne Menschen.“ Er erzählte den schockierten Polizisten weiter, dass er im vergangenen Jahr einen 38-jährigen Mann in einem Park in St. Petersburg ermordet hatte und sparte nicht mit weiteren Details zu seinem „Hobby“.

„Neugierig auf Geschmack von Menschenfleisch“
Komarov soll den Mann erstochen haben, weil er „neugierig auf den Geschmack von Menschenfleisch“ war. Er gab zu: „Als er starb, habe ich ihm den Hals ausgeweidet und sein Blut und Fleisch gekostet. Aber das Fleisch war schwer zu schneiden, weil das Messer stumpf war und ich den Geschmack seiner Adern nicht mochte.“

Zunge in Butter gebraten
Anschließend soll er die Leiche in einem nahegelegenen Abflussrohr entsorgt haben. Doch zuvor schnitt er seinem Opfer die Zunge heraus, um sie daheim mit Butter in einer Pfanne zuzubereiten. Der Kannibale erzählte jedoch, dass ihm „der Geschmack nicht gefiel“. „Wahrscheinlich hätte mir ein anderes Körperteil besser gefallen.“ Anschließend forderte der 23-jährige Kannibale die Ermittler auf, seine Handschellen festzuziehen, um sicherzustellen, dass er sie nicht beißt.

Vorheriger ArtikelGeschützt: PlanRadar: Europas führendes IT-Unternehmen in der Baubranche
Nächster ArtikelStatt Weihnachtsfeier folgen 365 Euro für Mitarbeiter
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!