Start News Panorama 7 Mal „nicht beurteilt“: Trotz akzentfreiem Deutsch bekam Lejla Ibrahimovic keine Noten!
AUSSERORDENTLICHE SCHÜLERIN

7 Mal „nicht beurteilt“: Trotz akzentfreiem Deutsch bekam Lejla Ibrahimovic keine Noten!

FOTO: zVg.

Lejla Ibrahimovic (6) Schülerin der ersten Klasse der Volksschule Ried 1 wurde in ihrem Semesterzeugnis nun aufgrund ihrer „mangelnden Sprachkenntnisse“ als außerordentliche Schülerin geführt, und daher in sieben Schulfächern nicht beurteilt. Das Kind spricht allerdings einwandfrei Deutsch.

Als das in Österreich geborene Mädchen am Tag der Zeugnisvergabe ihre Schulnachricht erhielt, auf der bei sieben Unterrichtsfächern „nicht beurteilt“ stand, brach eine Welt für die Sechsjährige zusammen. Der Grund: Lejla wurde als außerordentliche Schülerin benotet. Auch ihre Mutter Ismeta versteht den Entschluss der Schulleitung nicht: „Meine Tochter ist völlig enttäuscht heimgekommen, sie hatte nicht ein einziges Mal Schwierigkeiten in der Schule, ihr Deutsch ist völlig akzentfrei.“

LESEN SIE AUCH: Schülerin Džeina Kilić sticht alle beim Sprachenwettbewerb aus!

  

Die angehende Maturantin der BHAK BHAS Neumarkt am Wallersee, Džeina Kilić belegte nun den ersten Platz in der Kombination Englisch-Russisch beim Sprachencup im WIFI Salzburg.

 

 

Die bosnische Familie floh vor 25 Jahren aufgrund des Kriegs nach Österreich, und integrierte sich seitdem einwandfrei. Die vier Kinder verfügen nicht nur über die österreichische Staatsbürgerschaft, sondern sprechen auch noch akzentfreies Deutsch.

Das hielt aber niemanden davon ab, das Mädchen als außerordentliche Schülerin zu deklarieren. Laut Schulunterrichtsgesetz handelt es sich dabei um Kinder mit mangelnden Kenntnissen der Unterrichtssprache, welche laut dem Gesetz zusätzliche Unterstützung in Form von Sprachförderunterricht erhalten.

Laut Bezirksschulinspektor Wolfgang Schatzl werden die Sprachkenntnisse der Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache am Schulbeginn mit einem standardisierten Test überprüft. Anhand dessen entscheidet anschließend die Schule, wie das Kind geführt wird. Sprachförderunterricht ist bei außerordentlichen Schülern Pflicht.

Die Mutter der Schülerin wurde aber weder zu Schulbeginn noch während des ersten Semesters darüber in Kenntnis gesetzt, heißt es in einem Interview mit den „OÖ Nachrichten“. Einen speziellen Deutsch-Förderunterricht habe es außerdem, entgegen der gesetzlich vorgeschriebenen Vorgehensweise für außerordentliche Schüler, für ihre Tochter nie gegeben, da es hieß, Lejla würde solch einen Deutschunterricht nicht benötigen.