Start Gesundheit
Eingewachsen

Medizinisches Wunder: Haarlocke aus Gehirn einer Achtjährigen entfernt

(FOTO: Gesundheitsministerium der Kirgisischen Republik)
(FOTO: Gesundheitsministerium der Kirgisischen Republik)

In einem beispiellosen chirurgischen Eingriff entfernten Ärzte in Bischkek, Kirgisistan, eine meterlange Haarlocke aus dem Gehirn einer Achtjährigen. Diese medizinische Sensation, ein Teratom betreffend, wurde weltweit beachtet und hebt die Seltenheit mancher medizinischer Phänomene hervor.

Bei einer Routineuntersuchung stießen Ärzte auf eine Anomalie im Gehirn der jungen Patientin T.A. aus der Dschalalabad-Region. Ein umfangreicher Tumor im vierten Ventrikel ließ auf einen ernsthaften medizinischen Zustand schließen. Doch erst während der Operation kam die unglaubliche Wahrheit ans Licht. Die Masse bestand aus einer unglaublich langen Haarstruktur. Unter der sachkundigen Leitung von Dr. Mitalip Mamytov gelang es dem Chirurgenteam, das Teratom, einen seltenen Tumortyp aus pluripotenten Stammzellen, vollständig zu entfernen.

Details der Operation

Die Entfernung einer derart langen und ungewöhnlichen Haarformation stellte die Chirurgen vor eine Herausforderung. „Eine einzigartige Operation am Gehirn wurde durchgeführt“, erklärte der Akademiker der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Kirgisischen Republik, Professor Mitalip Mamirov. Die Haare hatten, wie die Ärzte der neurochirurgischen Abteilung unter der Leitung des Abteilungsleiters Bakyt Karacev feststellten, ihren Ursprung am Boden des vierten Ventrikels und waren über das gesamte Leben des Mädchens gewachsen. „Der Inhalt des Teratoms bestand aus Haarklumpen, die während des gesamten Lebens des Kindes gewachsen waren“.

Auswirkungen der Operation

Die erfolgreiche Entfernung des Teratoms hatte nicht nur eine unmittelbare gesundheitliche Entlastung zur Folge, sondern auch eine Prävention möglicher zukünftiger Komplikationen. Der Eingriff rettete das Leben des Mädchens, indem er ihr eine normale Entwicklung und ein gesundes Leben ermöglichte. Die Erleichterung über den positiven Verlauf der Operation wird von einem faszinierten Staunen über den seltenen medizinischen Fall begleitet.