Start News Panorama
RETTUNGSEINSATZ

Meerestier beißt Zehnjährigen an kroatischem Strand

Kosmo-VatreniCrv
(FOTO: iStockphoto/_jure)

Ein Junge (10), der im seichten Wasser am Strand von Rogoznica in Kroatien spielte, wurde von einem Feuerborstenwurm gebissen. Sofort wurde der kleine Junge in der Notaufnahme untersucht, seine Mutter beschrieb den kroatischen Medien die ganze Geschichte.

„Simun war mit ein paar anderen Kindern im seichten Wasser. Der Wurm hat ihn nur gebissen. Unmittelbar nach dem Biss verspürte er ein starkes Brennen und an seiner Hand begannen sich Blasen zu bilden. An der Bissstelle gab es ein Bündel kleiner Nadeln, wie zerstreutes Glassplitter, die das Gift verbreiteten. Ich brachte ihn in die Notaufnahme, weil sich der Schmerz unter der Achsel ausbreitete. Sie waren in der Notaufnahme sehr hilfreich, das Kind bekam eine Spritze und Salbe gegen Brandwunden. Seine Hand hat den ganzen nächsten Tag gebrannt, jetzt ist es besser.“, sagte sie.

Doz. Dr. sc. Maja Krzelj warnte in der letzten Saison davor, dass Feuerborstenwürmer wegen ihrer winzigen Nadeln und der Absonderung eines Giftcocktails gefährlich sein können, um ihre Beute zu töten – Seeigel, Seesterne, Korallen, aber auch Tierkadaver sind auf ihrer Speisekarte.

Feuerborstenwürmer können bis zu 35 cm lang werden, meistens sind sie jedoch 5-10 cm lang. Im Falle einer engen Begegnung zwischen einer Person und einem Feuerborstenwurm, obwohl diese Tiere solche Begegnungen vermeiden, ist es notwendig, die Borsten zu entfernen und zum Arzt zu gehen, besonders wenn es ein Kind ist. Eigentlich ist die beste Lösung, die Würmer überhaupt nicht zu berühren.

„Sie sind hell gefärbt, und in der Natur ist dies ein Signal für andere Arten, dass es sich um ein giftiges Tier handelt, also sollten sie nicht berührt werden. Aufgrund ihrer leuchtenden Farben und ihres Aussehens sind Feuerborstenwürmer für Menschen möglicherweise interessanter, daher versuchen sie, sie in die Hand zu nehmen oder zu berühren. Dann verteidigt sich das Tier und kann eine Person verletzen, daher sollten Badegäste und Taucher gewarnt werden, sich ihnen nicht zu nähern und sie in Ruhe zu lassen.“, erklärte Doz. Dr. sc. Krzelj.

Wie finden Sie den Artikel?