Start News Panorama
WELTMÄRKTE

Ölpreise im Sinkflug

(FOTO: iStockphoto/Funtay)
(FOTO: iStockphoto/Funtay)

Letzte Woche reagierten die Ölmärkte weltweit mit beträchtlichem Rückgang der Rohölpreise auf die Zinserhöhung durch die Zentralbanken, mit welcher die galoppierende Inflation angehalten werden soll, weil in der Folge ein Wirtschaftsabschwung und eine sinkende Nachfrage nach dem „schwarzen Gold“ an den Weltmärkten erwartet werden.

Letzte Woche fiel am Ölmarkt in London der Preis für ein Barrel um 7,9 Prozent auf 93,02 Dollar, während die US-amerikanische Markt mit einem Preisrückgang um 6,7 Prozent auf 86,87 Dollar pro Barrel reagierte.

Die sinkenden Preise sind eine Folge der Befürchtungen der Ölhändler, dass die verschärfte Währungspolitik in den Industrieländern eine Verlangsamung der Wirtschaft oder sogar eine Rezession zur Folge haben könnte, berichtet die Nachrichtenagentur HINA. In diesem Szenario wird ein deutlicher Rückgang der Nachfrage nach Rohöl erwartet.

Die US-amerikanische Wirtschaft befindet sich faktisch bereits in einer Rezession, die wegen der Energiekriese auch Europa bald erfassen könnte.

Nichtsdestotrotz sind sowohl die US-Notenbank Fed als auch die Europäische Zentralbank gezwungen, Zinssätze zu erhöhen um die steigende Inflation zu bekämpfen.

“Es wird allgemein erwartet, dass die US-amerikanische Fed und die EZB im September die Zinssätze deutlich erhöhen werden, möglicherweise um ganze 0,75 Prozentpunkte, und das wird eine Flucht der Aktienanleger auslösen. Auch Rohöl scheint diesem Trend zu folgen“, erklärt Tamas Varga von PVM Oil Associates.

Rohölhändler sind auch wegen der strengen Covid-19-Maßnahmen in China besorgt.

Darüber hinaus wird der Preisrückgang an den Weltbörsen durch den starken Dollar vorangetrieben, weil ein starker Dollarkurs das Rohöl für Käufer in anderen Währungen im Grunde verteuert.

Der Dollarindex, der den Wert des US-Dollar im internationalen Vergleich mit 6 wichtigsten Weltwährungen anzeigt, stieg letzte Woche um 0,7 Prozent auf 109,50 Punkte, womit er den Höchstwert in den letzten 20 Jahren erreichte.

Auf der anderen Seite könnte ein möglicher Produktionsrückgang bei der OPEC für einen Anstieg der Ölpreise sorgen. Die Mitglieder und Partner der OPEC kamen am 5. September zu Gesprächen zusammen, um die zukünftige Produktionspolitik zu erörtern. Einige OPEC-Mitglieder fordern bereits eine Senkung der Produktion.

Am Ölmarkt werden die aktuellen G7 Gespräche der Vertreter der reichsten Länder der Welt über eine Preisdeckelung für russisches Rohöl aufmerksam verfolgt. Die Finanzminister der G7-Länder riefen in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag alle Länder, die Rohöl aus Russland importieren, die G7 Maßnahme zu unterstützen und russisches Rohöl nur noch unter bestimmten Preisen zu kaufen.

Wie finden Sie den Artikel?