Start Politik
KRITIK

Pristina: „Serbien verschenkt russische Impfungen, damit Kosovo nicht anerkannt wird“

(FOTOS: Wikimedia Commons/Mos.ru, Twitter-Screenshot)

Das Büro der Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani kommentierte die Impfstoffspenden Serbiens an afrikanische Länder mehr als kritisch.

Der Kabinettchef des kosovarischen Präsidenten Vjosa Osmani, Blerim Velja, nannte die Aktion Belgrads einen „vergeblichen PR-Trick“. Velja behauptet, der serbische Außenminister Nikola Selakovic habe diese Woche mit von Russland gespendeten Impfstoffen gegen Covid-19 versucht, “Kenia, Simbabwe, Sambia, Namibia und Angola dazu zu bringen, den Kosovo nicht anzuerkennen”.

„Ein vergeblicher PR-Trick, der nur zeigt, dass Serbien nicht bereit ist, die Beziehungen zum Kosovo zu normalisieren“, schrieb Velja auf Twitter. Unter diesen Posts teilte der Kabinettchef einen Artikel vom 19. August, als Selaković in Simbabwe ankam, was den Beginn seines offiziellen Besuchs in den Ländern Südafrikas markierte, um ihnen von Serbien gespendete Coronavirus-Impfstoffe zu übergeben, berichtete Tanjug.

Wie finden Sie den Artikel?