Start NEWS POLITIK Schengen-Informationssystem: Kürzere Wartezeiten an kroatischen Grenzen
PÜNKTLICH ZUM URLAUB

Schengen-Informationssystem: Kürzere Wartezeiten an kroatischen Grenzen

Kroatien Grenze SIS
(FOTO: vijesti.ba)

Seit gestern ist die Republik Kroatien Teil der Informationsplattform für das europäische Grenzmanagement, welche mehr als 70 Millionen Daten über Personen, Fahrzeuge und Dokumente beinhaltet.

Kroatien ist nun offiziell Teil des Schengen-Informationssystems (SIS), welches laut Premier Andrej Plenković die die Effizienz und Glaubwürdigkeit der kroatischen Polizei und Sicherheitsbehörden. Gleichzeitig werden diese mit den Partnerländern vernetzt.

LESEN SIE AUCH: Neue Maßnahmen sollen Balkan-Grenzen entlasten

Wie offiziell bekannt gegeben wurde, werden noch diese Woche neue technische Maßnahmen an den slowenischen Grenzen eingeführt, welche die Wartezeiten an den Grenzen verringern sollen.

Der Beitritt zu diesem System ist ein bedeutender Schritt bezüglich der Erfüllung der erforderten Kriterien für einen sogenannter Vollanwender-Beitritt Kroatiens im Rahmen des Schengener Abkommens.

Mittels SIS werden jährlich mehr als zweihundert gesuchte Personen, Fahrzeuge, Dokumente und Gegenstände aufgegriffen, da dieses System das Hauptinstrument für die Zusammenarbeit der Exekutiven der Schengen-Ländern darstellt.

Die Einführung des Systems kostet fünf Millionen Euro und wurde aus den Mitteln der EU-Fonds finanziert.

Schnellere Grenzabfertigung
In den kommenden Tagen wird der gemeinsame Grenzübergang von der slowenischen zur kroatischen Seite wandern, was eine schnellere Abwicklung der Überfahrten während der Tourismussaison mit sich bringen wird.

LESEN SIE AUCH:

Dieses Abkommen zwischen der slowenischen und kroatischen Polizei ist Teil eines Paketes, welches zusammen mit dem Premier Sloweniens, Miro Ceraro und dem Präsidenten der EU-Kommission Jean Claude Juncker beschlossen wurde. Grund für dieses neue Paket war das neue Schengen-Gesetz, welches die Kontrollen verschärfte.

Der Innenminister Kroatiens, Davor Božinović erklärte zudem, dass der Beitritt Kroatiens zum SIS das Sicherheitsniveau erhöhte, was sowohl für die kroatischen Bürger als auch die Besucher des Landes von großer Wichtigkeit sei.