Start Unterhaltung Promis So viel Geld brauchen die Balkanstars zum „Überleben“
ZWISCHEN RUHM UND ARMUT

So viel Geld brauchen die Balkanstars zum „Überleben“

GELD_DJANI
(FOTO: Instagram/@djanimusic)

Miroslav Ilićs Aussage, in der er behauptet, er brauche 3.000 Euro im Monat um zu überleben, sorgt für Empörung. Nun äußern sich einige seiner Kollegen zu seinem Geständnis und geben zu, wie viel sie im Monat zum Überleben benötigen.

Radiša Trajković Đani und seine Frau Slađa leben auf hohen Standard und wie sie sagt, sind ihre Kosten selbst während der Pandemie enorm hoch. Über Miroslav Ilićs Aussage, dass 3.000 Euro pro Monat genug für sie seien, brach sie in Lachen aus. “Was soll ihm noch passieren, wenn er mit einem Fuß im Grab steht. Ich brauche 3.000 Euro nur für meine Rechnungen. Wir geben am meisten für Rechnungen viel Geld aus. Da wir jetzt nirgendwo hingehen, benötigen wir mindestens 10.000 Euro im Monat.”, so Slađa Trajković. “Vier Wohnungen, also für alle Rechnungen, Strom, etc. Dann Gehälter, Firma und Beiträge. Unsere Kosten sind riesig.”, fügte Đanis Frau noch hinzu.

Die Sängerin Goca Božinovska sagt, dass sie keine Geldausgeberin ist, aber auch nicht darauf schaut, wie viel sie monatlich ausgegeben hat. “Ich brauche auch 5.000. Es gibt kein Geld, das nicht ausgegeben wird. Miroslav muss alle Kosten gemeint haben. Es gibt auch Kosten rund um das Haus, etwas ist renoviert , etwas ist kaputt gegangen, das Dach, es ist schwieriger für Menschen, die ein Haus haben, als wenn man eine Wohnung hat.”, sagte die Sängerin zu Telegraf.

Wie Sängerin Anabela Atijas feststellte, gibt sie monatlich das meiste Geld für die schulische Ausbildung ihrer Töchter Blankica und Nina aus. “Mein Leben ist nicht billig, weil ich zwei Kinder in einer Privatschule geschickt habe. Unter 2000 Euro im Monat könnte ich nicht alle Rechnungen begleichen. Es ist wahr, dass man weniger Geld in der Coronazeit ausgibt. Ich erinnere mich nicht, wann ich einen Euro für mich selbst ausgegeben habe.”, so Ex-Funky G Interpretin.

Was sollen da bloß die Bürger sagen, die am Balkan von solchen hohen Ausgaben nur träumen können?