Start Ukraine-Krise UN-Chef Guterres trifft in Moskau auf Putin: Kosovo wurde auch erwähnt
HEFTIGE DISKUSSION

UN-Chef Guterres trifft in Moskau auf Putin: Kosovo wurde auch erwähnt

(Foto: Wiki Commons/The Presidential Press and Information Office)

UN-Generalsekretär besuchte am Dienstag den Kreml, um mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin über die Ukraine zu reden.

Nach einem Treffen von UN-Generalsekretär Antonio Guterres mit Kremlchef Wladimir Putin teilten die Vereinten Nationen mit: “Der Präsident stimmte grundsätzlich der Beteiligung der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees für das Rote Kreuz an der Evakuierung von Zivilpersonen aus dem Azovstal-Werk in Mariupol zu.”

„Wir hören von den ukrainischen Behörden, dass dort auch Zivilisten sind. Die Soldaten sind verpflichtet, sie freizulassen. Wenn sie das nicht tun, dann verhalten sie sich wie Terroristen. Sie verstecken sich hinter Zivilisten. Das einfachste wäre, sie freizulassen”, sagte Putin.

Er betonte auch, dass Russland gezwungen sei, Donezk und Luhansk als unabhängige Republiken anzuerkennen.

„Das war eine erzwungene Maßnahme, um das Leid der Menschen, die in Donbas leben, zu beenden. Leider haben unsere Kollegen im Westen ihre Augen geschlossen, bei allem, was dort passiert hat“, sagte Putin.

Unter anderem machte er darauf aufmerksam, dass beide Republiken, wie Kosovo, basierend auf der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs unabhängig wurden.

„Ich habe persönlich alle Dokumente des Internationalen Gerichtshofs zur Situation im Kosovo gelesen. Ich erinnere mich gut an die Entscheidung des Gerichtshofs, die besagt, dass dieses oder jenes Territorium eines Staates bei der Ausübung des Rechts auf Selbstbestimmung nicht dazu verpflichtet ist sich an die zentralen Behörden des Landes zu wenden. Das wurde für den Kosovo gesagt, und alle haben diese Entscheidung unterstützt. In diesem Sinne haben Donezk und Luhansk das gleiche Recht”, sagte der russische Präsident.

Putin sagte bei dem Treffen, Moskau hoffe nach wie vor auf eine friedliche Lösung. Bei ihren Verhandlungen in Istanbul im März hätten russische und ukrainische Unterhändler einen “beträchtlichen Durchbruch” erzielt.

Vorheriger ArtikelSchnelle Autofahrt unter Drogen: Darko Lazić landet im Knast
Nächster ArtikelAMS-Vorstand Kopf plant große Änderung beim AMS
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!