Start NEWS PANORAMA Während Corona-Krise: Bosnier „verrauchten“ um 22 Mio. Euro mehr Zigaretten
TABAKINDUSTRIE

Während Corona-Krise: Bosnier „verrauchten“ um 22 Mio. Euro mehr Zigaretten

Symbolbild (FOTO: iStockphoto)

Auch wenn die Corona-Pandemie weltweit starke Wirtschaftseinbrüche in vielen Branchen verursachte, so gibt es auch Gewinner während dieser Krise.

Wie das Wirtschaftsportal „eKapija“ berichtete verzeichnete die zuständige Steuerbehörde Bosnien-Herzegowinas Einnahmen durch den Verkauf von Zigaretten in der Höhe von rund 135 Millionen BAM. Im Vergleich beläuft sich diese Zahl im Vorjahreszeitraum auf 92 Millionen BAM.

Während sich die Corona-Pandemie und die strikten Ausgangsbeschränkungen auf ihrem Hoch befanden, verzeichnete die Tabakindustrie ein Plus von knapp 43 Millionen BAM (etwa 22 Millionen Euro).

Gründe unklar
Bisher sei noch nicht klar, weshalb genau diese Branche so ein Hoch erlebte. Man gehe davon aus, dass das Home Office und die deutlich längeren Aufenthalte in den eigenen vier Wänden zu einem höheren Zigarettenkonsum bei Rauchern geführt haben.

Ebenso sei es möglich, dass vor Beginn der Ausgangssperren viele Raucher Zigaretten auf Lager gekauft haben, da sie fürchteten, dass man früher oder später schwerer an Tabak kommen könnte.