Start NEWS PANORAMA Wiederaufbau: Aladža erhebt sich aus der Asche (VIDEO)
DENKMAL

Wiederaufbau: Aladža erhebt sich aus der Asche (VIDEO)

Die Bauarbeiten an der Aladža laufen auf Hochtouren, bis Ende des Jahres sollen diese fertiggestellt werden. (Foto: screenshot)

Die Wiederaufbauarbeiten der Aladža Moschee in Foča, an der alle Entitäten in Bosnien-Herzegowina mitwirken, sollen Ende 2017 abgeschlossen werden. 

Ein Meisterwerk der osmanischen Architektur, die Aladža Moschee in Foča, wurde 1551 errichtet. Mit der Zeit entwickelte sich die Bunte Moschee (Aladža bedeutet verschiedenfarbig) zum Wahrzeichen der im Osten Bosniens liegenden Stadt. Diese Moschee galt damals als ein  Aushängeschild der islamischen Architektur, mit markanten Innenräumen und aufwendigen Wandmalereien.

Den Bauauftrag erteilte Hasan Nazir, über den wenig bekannt ist. Historiker vermuten, dass Nazir der Sohn des Wesirs Sinan gewesen ist. Sein ganzes Vermögen investierte Hasan Nazir, um die Moschee zu erbauen. Der Baumeister war der im persischen Kulturkreis ausgebildete Ramadan-Aga. Weitere Mitwirkende sind ebenso aus Asien angereist, um die komplizierten Malereien und architektonischen Besonderheiten zu vollenden.

LESEN SIE AUCH: SERBEN HELFEN BOSNIAKEN BEIM WIEDERAUFBAU EINER MOSCHEE

Die Einwohner des Dorfes Potkalinje in der Nähe von Bosanska Krupa befinden zwar geographisch an einer ethnischen Grenze, allerdings kann ihre Nachbarschaft nicht getrennt werden.

 

Das Schicksal, dass viele Moscheen in Foča erleiden mussten, wurde auch der Aladža zum Verhängnis. 1992 wurde sie im Krieg, seitens der serbischen Einheiten, zur Gänze zerstört. Viele Dokumente und Archive zeugen von der Besonderheiten dieses Gebäudes. Reste der Moschee wurden in Schutt im Umkreis von 300 Metern gefunden. Das Gelände auf dem die Moschee gestanden ist, zäumte man ein. Lediglich eine Hinweistafel bezeugte, dass die Aladža einst dort stand. Den Wiederaufbau beschloss die bosnische Bundeskommission für Denkmalschutz im Jahr 2013. Anschließend wurden die Bauarbeiten in Angriff genommen, an denen sich alle Bürger der Stadt, unabhängig von ihrer Religion, beteiligten.

Eine der schillerndsten Söhne dieser Stadt, der Sevdah Sänger Božo Vrećo, widmete der Aladža-Moschee ein Lied. In einem Interview äußerte der Sänger, dass er gerne bei der Eröffnung der Moschee dieses Lied singen würde.

Vorheriger ArtikelSerben verarschen eigene Präsidentschaftswahl (FOTOS)
Nächster ArtikelOgnjen Vukojević: „Wien ist die beste Stadt Europas“
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!