Start News Panorama Wir werden immer dicker!
SCHLANK AUF ALTEN URLAUBSFOTOS

Wir werden immer dicker!

Kosmo-Gewicht-Menschen
(FOTO: Twitter/Screenshot, George Monbiot)

Fast jeden Sommer tauchen alte Fotos von Stränden aus den 1970er und 1980er Jahren in den sozialen Medien auf. Es ist eine Sache, die alle Fotos teilen: Alle sehen sehr schlank aus. Ist es möglich, dass alle dünner waren als wir heute?

Tatsächlich führte der Schriftsteller und Kolumnist George Monbiot die Forschung durch, um eine Antwort zu erhalten.

Er fand heraus, dass die Menschen in den 1970er Jahren tatsächlich mehr aßen als heute. Außerdem sind die Arbeitsplätze heute schwieriger als in den 1970er Jahren. Kinder sind heute genauso beweglich, wie vor 50 Jahren.

Aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Er fand heraus, dass die Menschen heute mehr Zucker essen, der in vielen Produkten enthalten ist.

In der Vergangenheit haben wir mehr gegessen, aber anders. Heute kaufen wir halb so viel frische Milch pro Person, aber fünfmal so viel Joghurt, dreimal so viel Eis und bis zu 39-mal mehr Milchdesserts, so seine Forschung.

Wir kaufen halb so viele Eier als 1976. Aber dafür ein Drittel mehr Frühstückszerealien und doppelt so viele Snacks als Müsli; Die Hälfte der gesamten Kartoffeln, aber dreimal so viele Chips.

Während unser Direkteinkauf von Zucker stark zurückgegangen ist, ist der Zucker, den wir in Getränken und Süßwaren konsumieren, wahrscheinlich drastisch angestiegen.

„Der Unterschied war kein Zufall. Wie Jacques Peretti in seinem Film „The Men Who Made Us Fat“ behauptete, haben Lebensmittelunternehmen stark in die Entwicklung von Produkten investiert, die Zucker verwenden, um unsere natürlichen Appetitkontrollmechanismen zu umgehen, sowie in die Verpackung und Förderung dieser Produkte, um das was von unseren Abwehrkräften übrig geblieben ist, zu zerstören, einschließlich der Verwendung von unterbewussten Düften. Sie beschäftigen eine Armee von Lebensmittelwissenschaftlern und Psychologen, um uns dazu zu bringen, mehr zu essen, als wir brauchen, während ihre Werbetreibenden die neuesten Entdeckungen in den Neurowissenschaften nutzen, um unseren Widerstand zu überwinden.“, argumentiert George Monbiot.