Hofer verbietet Tochter Burek: Nur österreichisches Essen kommt auf den Tisch

KULINARIK

Hofer verbietet Tochter Burek: Nur österreichisches Essen kommt auf den Tisch

1430
Familie Hofer bei einem traditionell österreichischen Mittagessen. (Foto: Facebook)

Die Tochter des dritten Nationalratspräsidenten hat im Restaurant “Željo Burek”, im zehnten Wiener Gemeindebezirk, zu Mittag gegessen. Nachdem Norbert Hofer davon erfahren hat, erteilte er ihr ein Verbot: Gegessen wird nur zu Hause.

Die Bilder von Anna-Sophie Hofer beim Burek-Essen in einem Balkan-Lokal in Favoriten sorgten für viel Wirbel. Die Geschichte nahm für die Tochter vom österreichischen Politiker kein gutes Ende. Hofers Tochter darf ab jetzt nur noch zu Hause in Pinkafeld essen. “Am liebsten ist mir die österreichische Küche. Deshalb gibt es bei uns jeden Sonntag Pizza”, so Hofer gegenüber KOSMO.

LESEN SIE AUCH: INTEGRATION GESCHEITERT? KERN FÜR MEHR BOSNISCHE FLÜCHTLINGE

Bundeskanzler Christian Kern hat vor einigen Tagen seine erste Grundsatzrede gehalten. Der SPÖ-Chef präsentiert darin seinen “Plan A”, mit dem er seinen “New Deal” mit Bosnien-Herzegowina umsetzen will.

 

Er befürchte, dass seine Tochter durch die ausländische Küche sich der österreichischen Tradition entfremden könnte. Norbert Hofer ließ am Sonntag um 12.52 Uhr nachmittags seine 319.027 „Fans“ auf Facebook wissen, dass es künftig für Anni nur Pizza geben wird. Die Ausflüge in den zehnten Bezirk sind bis auf weiteres gestrichen. Derzeit gibt es Hausarrest für seine Tochter, denn beim “kulinarischen Fremdgehen” hört für den Politiker der Spaß auf. Er selbst habe noch nie die Balkan-Spezialität probiert.

Weder Sarma noch Pita würden in sein Haus kommen. Zu seinen Lieblingsspeisen gehören Spaghetti, Pizza und Lasagne. Aber auch Gulasch hat der gern. “Das sind unsere Werte, die es zu verteidigen gilt. Mein Magen ist fremde Küchen nicht gewohnt. Für mich hätte das fatale Folgen, wenn ich im Zehnten essen würde”, lacht Hofer. Auf die Frage wie es seiner Tochter bei Željo geschmeckt hat, wollte der Nationalratspräsident nicht eingehen.

*Diese Meldung hat satirischen Charakter.*