Verhandlungen: Eine “geheime” Ministerliste steht bereits

REGIERUNG

Verhandlungen: Eine “geheime” Ministerliste steht bereits

130
Ministerliste Österreich Neue Regierung Kurz Strache hofer
(v.l.n.r) Heinz-Christian Strache, Sebastian Kurz, Norbert Hofer (FOTOS: Facebook/HC Strache, Flickr/Sebastian Kurz, Facebook/Norbert Hofer)

Laut der Kleinen Zeitung soll eine angebliche Liste mit Namen für verschiedene Ministerien bereits fest stehen. Strache könnte der künftige Vizekanzler und Verteidigungsminister werden.

Des Weiteren könnten sich Wolfgang Sobotka (ÖVP) und Andrä Rupprechter (ÖVP, Landwirtschafts- und Umweltminister) sich in der Regierung halten. Gestern Abend präsentierte die ZiB eine “geheime” Liste der künftigen Minister. Die Verhandlungspartner hätten sich auf folgendes geeinigt: Sebastian Kurz soll der nächste Bundeskanzler werden, FPÖ-Chef-Heinz-Christian Strache wird Vizekanzler sowie Heimatschutz-und Verteidigungsminister.

LESEN SIE AUCH: Kurz und Strache haben sich auf Koalitionsverhandlungen geeinigt

ÖVP und FPÖ nehmen Verhandlungen auf. Sebastian Kurz sieht viele inhaltliche Überscheidungen und vor allem gemeinsamen Veränderungswillen.

 

Auch der Posten für das Außenministerium sei für die FPÖ fixiert: Publizistin und Nahost-Expertin Karin Kneissl. Im Innenministerium könnte Wolfgang Sobotka (ÖVP) weiter fungieren. Diese Ministerliste wurde jedoch von der ÖVP nicht bestätigt. Für die FPÖ sei Herbert Kickl ein Kandidat für das Innenministerium.

Nobert Hofer (FPÖ) soll Verkehrs-und Infrastrukturminister werden. Das Gesundheits-und Frauenministerium könnte Christine Haberlander (ÖVP) übernehmen. Zu den weiteren Ministerien die möglicherweise bereits belegt sind, zählt das Wirtschaftsministerium mit Bettina Glatz-Kremsner (ÖVP) als Wirtschaftministerin. Auch das Kanzlerministerium sowie das Justizministerium sollen an die ÖVP gehen. Die FPÖ soll das Familienministerium übernehmen.

LESEN SIE AUCH: Strache lobbyiert für die Unabhängigkeit der bosnischen Serben und Kroaten (VIDEO)

Der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab kürzlich ein Interview für den Öffentlich-rechtlichen der Republika Srpska (RTRS), in welchem er sich für das Recht auf Selbstbestimmung der Kroaten und Serben in Bosnien-Herzegowina ausspricht.

 

Offiziell wurde die “geheime” Ministerliste nicht bestätigt. Der Abschluss der Gespräche war für das verlängerte Wochenende vorgesehen (8.-10. Dezember). Nach letzten Angaben soll der Angelobungstermin der neuen Regierung am 20. Dezember stattfinden.