Start News Panorama 13-Jähriger stirbt an fleischfressenden Amöben
TRAGÖDIE

13-Jähriger stirbt an fleischfressenden Amöben

AMOEBE_HIRN_ESSEN
(FOTO: iStock)

Ein Teenager starb an einer parasitären Infektion durch eine fleischfressende Amöbe. Sie soll das Hirn des Jungen befallen haben.

Im US-Bundesstaat Florida befiel die hirnfressende Amöbe(Naegleria fowleri) den erst 13 Jahre alten Travis Wall, als er in einem See schwimmen war. Zunächst ahnten die Ärzte noch nichts von dem Parasiten, doch als sie die Diagnose stellten, war auch jede Hilfestellung umsonst: „Es tut uns leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Sohn keine bakterielle Meningitis hat. Er hat sich mit einer parasitären Amöbe infiziert und es gibt keine Heilung.“

Gegenüber News4jax“ erklärte der Vater des Jungen, dass sein Sohn nur wenige Tage nach dem Ausflug zum tödlichen See über Kopfschmerzen, Übelkeit und einen steifen Hals klagte. Als sich sein Zustand verschlimmerte fuhren sie in die Uni-Klinik Gainesville, doch die Mediziner konnten nichts mehr für den Teenager machen. Er verstarb wenige Tage darauf.

Der Parasit soll sich in stehenden, warmen Gewässern vermehren, weshalb der Bundesstaat davor warnt in diesen baden zu gehen. Der Einzeller soll durch die Nase in den Körper des Menschen bis zum Gehirn eindringen und dieses dann befallen. Fast immer endet die Infektion tödlich.

Auch in Europa warnen die Behörden vor giftigen Seen, wo Bakterien ebenfalls für mehrere Todesfälle gesorgt haben.

Vorheriger ArtikelVon der Leyen: „Die Zukunft des Westbalkans ist die EU“
Nächster ArtikelAus für Corona-Partys? Ab sofort wird auf privaten Partys gestraft!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!