25. Todestag: Wie der Krieg Dražen Petrović und Vlade Divac trennte! (GANZE...

JAHRESTAG

25. Todestag: Wie der Krieg Dražen Petrović und Vlade Divac trennte! (GANZE DOKU)

4431
FOTO: zVg.

Heute vor genau 25 Jahren kam einer der größten Sportler Europas bei einem Autounfall ums Leben. Zu Lebzeiten verband ihn eine enge Freundschaft mit dem Basketballspieler Vlade Divac. Ein 2010 erschienener Sportdokumentarfilm erzählt die Geschichte einer Freundschaft, die der Krieg trennte…

Am 7. Juni 1993 verunglückte eine wahre Basketball-Legend im Alter von nur 28 Jahren in Oberbayern bei einem tragischen Autounfall. Am Tag zuvor spielte er in Polen für Kroatien.

LESEN SIE AUCH: Der unvollendete Traum des Jugoslawischen Basketball-Dream Teams

Das größte Team in der Geschichte des Basketballs sei nicht das Amerikanische, das Dream-Team, so das Rolling Stone Magazin, stammt aus einem Land, dass heute nicht mehr existiert. Noch immer ist der Einfluss des jugoslawischen Teams auf den Basketball spürbar.

 

Sowohl Petrović (Kroatien) als auch Divac (Serbien) spielten für die NBA, und von 1986 bis 1990 auch für die jugoslawische Basketball-Nationalmannschaft. Ihre enge Freundschaft trennte der Jugoslawienkrieg. „Once Brothers“ ist ein Sportdokumentarfilm aus dem Jahre 2010, der das Auseinanderbrechen der Freundschaft eindrucksvoll dokumentiert.

FOTO: http://www.listal.com/viewimage/1869253/Wikimedia Commons

Petrović starb 1993 bei einem Autounfall, bevor die beiden sich versöhnen konnten. Ein Großteil des Films handelt von Divacs Bedauern, dass sie ihre Differenzen niemals beseitigen konnten.

Jährlich wird Petrović zu Ehren in seiner Heimatstadt Šibenik eine Gedenkfeier abgehalten. Dražen Petrović gilt als einer der bedeutendsten europäischen Basketballer aller Zeiten und wird noch heute als einer der erfolgreichsten Europäer in der US-Profiliga NBA verehrt. 2002 wurde er in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Petrovićs Grab in Zagreb (FOTO: Fposilov at German Wikipedia/Wikimedia Commons)

Auf der nächsten Seite könnt ihr euch den kompletten Dokumentarfilm „Once Brothers“ ansehen…