Start Infotainment Promis “Arkan”-Sohn spricht über Rache: “Kann Mördern meines Vaters nicht vergeben”
ARKAN

“Arkan”-Sohn spricht über Rache: “Kann Mördern meines Vaters nicht vergeben”

(FOTOS: zVg.)

Am 15. Januar wurde der 22. Todestag von Željko “Arkan” Ražnatović begangen. Sein Sohn Veljko sprach in einem Interview über den Mord an seinem Vater, die Täter und Rachegefühle.

Die Familie des für Verbrechen gegen die Menschlichkeit Angeklagten versammelte sich auf dem Neuen Friedhof Belgrad, um einen Gedenkgottesdienst abzuhalten. Arkans Angehörige reden nur noch selten über ihn. Sein Sohn Veljko, den er mit der Sängerin Ceca bekam, war zum Zeitpunkt seines Todes erst vier Jahre alt. In einem Interview mit dem serbischen “Informer” sprach er letztes Jahr über die schwierigsten Momente seines Lebens.


“Ich fragte immer wieder, wo mein Vater sei, und meine Mutter und meine Tante wollten mich nicht anlügen, also gaben sie zu, dass er tot war. Das war ein Schock für mich. Es ist ein Schock für jedes Kind… Zum Glück war ich sehr jung”, erklärte Veljko. Bei dieser Gelegenheit redete der 25-Jährige auch zum ersten Mal über die Mörder seines Vaters. “Ich spreche nicht gerne öffentlich darüber, aber ich muss zugeben, dass ich ihnen nie wirklich vergeben kann, obwohl ich weiß, dass Vergebung der Schlüssel zu einem reinen Herzen ist. Da ich das nicht kann, habe ich mich damit abgefunden, was sie ihm angetan haben … Ich kann mich nicht rächen, ich muss an mich selbst denken, an meine Familie, an das Kind, das ich habe”, gab Ražnatović damals zu.


Mord
Zur Erinnerung: Ražnatović wurde am 15. Januar 2000 im Hotel Intercontinental erschossen. Der ehemalige Polizeibeamte Dobrosav Gavrić wurde wegen des Mordes zu 35 Jahren Haft verurteilt. Er wurde 2012 in der Republik Südafrika festgenommen, und neben ihm wurden auch die Komplizen Milan Đuričić und Dragan Nikolić vor Gericht gebracht und zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt.

Vorheriger Artikel“Spaltung geht durch Familien”: HC enttäuscht von Philippas’ “Ja” zur Impfpflicht
Nächster ArtikelKrankenhaus-Check: So viele Ungeimpfte sind tatsächlich im Spital
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!