Start NEWS Chronik Bosnierin gesteht Doppelmord an Töchtern: Gericht spricht sie frei
AUSTRALIEN

Bosnierin gesteht Doppelmord an Töchtern: Gericht spricht sie frei

(FOTO: zVg.)

Milka Đ. (40), gebürtig aus Bosnien-Herzegowina, gab während des Prozesses zu, ihre Töchtern Mija (10) und Tiana (6) in ihrem Haus in Australien getötet zu haben. Die Leichen der zwei Mädchen fand der leibliche Vater Nenad im Oktober 2019. Der Oberste Gerichtshof von Westaustralien sprach die Frau frei.

Richter Stephen Hill kam zu dem Schluss, dass ihre psychische Erkrankung so schwerwiegend war, dass sie zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig war. Die Mutter wurde beider Morde für nicht schuldig befunden. Der Richter ordnete an, dass sie bis zur Anordnung des Gouverneurs in Untersuchungshaft bleibt, wonach sie freigelassen wird, berichtet Daily Mail.

„Jeder Mordfall beinhaltet per Definition einen tragischen Verlust von Menschenleben, aber dieser Fall ist zutiefst traurig. Bei den Opfern handelt es sich um zwei kleine Kinder, Schwestern im Alter von 6 und 10 Jahren. Sie waren aufgeweckte, lebhafte Mädchen, die ihre Familie sehr liebten. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum jemand sie verletzen möchte, am allerwenigsten ihre Mutter, die sich allem Anschein nach sehr um sie gekümmert hat. Aber 2019 hörte ihre Mutter auf, rational zu sein. Sie entwickelte eine schwere psychische Erkrankung“ – sagte der Richter.

Staubsauger aufgedreht, um Schreie der Töchter zu übertönen
Nenad Đ., der Vater der ermordeten Mädchen, lehnte es ab, sich nach dem Urteil zu dem Fall zu äußern, sagte jedoch, dass er solch ein Urteil erwartet habe. Staatsanwalt Justin Whalley sagte, dass die Milka Đ. an jenem Tag, an dem die beiden Mädchen starben, sie morgens zur Schule gefahren habe, aber das Auto umgedreht und nach Hause zurückgekehrt sei, weil sie entschieden habe, dass sie nicht weiterleben könne und die Mädchen nicht ohne ihre Mütter zurücklassen wolle.

„Als sie immer mehr über Selbstmord nachdachte, dachte sie, sie könne ihre Kinder nicht verlassen, und begann darüber nachzudenken, wie alle zusammen gehen könnten. Sie sah sich die Etiketten auf den Schulranzen ihrer Kinder an und sie sahen aus wie Schilder aus dem Leichenschauhaus, und sie dachte, das bedeute, dass sie und die Kinder gehen müssten“, sagte Whalley.

Als sie nach Hause kamen, schaltete Đ. den Staubsauger ein, um das Geräusch zu reduzieren, bevor er Tiana und dann Mia tötete. „Die Angeklagte verbrachte einige Zeit damit, im Haus herumzulaufen, Mädchen zu küssen und zu umarmen und einige Spielsachen mitzunehmen und sie neben jedes Mädchen zu legen”, so der Staatsanwalt weiter.

„Nenad, lass mich sterben!“
In einem Video, das kurz nach dem Mord mit ihrem Handy aufgenommen wurde, forderte Milka ihren ihren Mann auf, sie sterben zu lassen. „Tut mir leid, tut mir leid, ich wusste es nicht. Sie waren in Ordnung, sie haben nicht viel gelitten, das heißt Tiana, Mia kämpfte ein bisschen … wenn ich nicht tot, wenn du das anschaust, Nenad –  lass mich bitte sterben! Entschuldigung, es ist alles meine Schuld. Es tut mir leid“, sagte sie auf Bosnisch.

Đ. versuchte sich erfolglos, sich im Haus der Familie umzubringen, bevor sie nach Whitfords Beach fuhr, um erneut einen Selbstmordversuch zu unternehmen. Als ihr Mann nach Hause kam, sah er eine Nachricht vor ihm, die ihn aufforderte, nicht hineinzugehen. Er rannte los und entdeckte die Leichen. Nachbarn riefen die Polizei, nachdem sie kehlige Schreie aus dem Haus gehört hatten, und später wurden die Großeltern des Mädchens hektisch und weinend auf dem Rasen vor dem Einfamilienhaus liegend gesehen. Die Mutter wurde am Strand gefunden und zur Behandlung ins Royal Perth Hospital gebracht und später wegen Mordes angeklagt. Die Polizei fand ein paar Notizen im Haus.

Vorheriger ArtikelGlückstipp: Was du in der Silvesternacht drunter tragen solltest!
Nächster ArtikelVerschärfungen im Anmarsch? Diese Regeln fordert Mückstein ab 2. Jänner
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!