Start COMMUNITY Corona-Krise: Serben aus Wien stehen älteren Mitbürgern zur Seite
GEMEINSAM GEGEN COVID-19

Corona-Krise: Serben aus Wien stehen älteren Mitbürgern zur Seite

(FOTOS: Tanjug)

Viele Wiener serbischer Herkunft beweisen ihre große Solidarität während der Corona-Krise und helfen älteren Menschen ehrenamtlich, um diese vulnerable Gruppe vor einer Infektion zu schützen.

In einer Spar-Filiale im 10. Wiener Gemeindebezirk wurde eine humanitäre Aktion ins Leben gerufen, an welcher Mitbürger serbischer Herkunft ehrenamtlich mithelfen.

Wie der Filialleiter Rodoljub Savić gegenüber „Tanjug“ erklärte, habe er viele Angestellte aufgrund der Maßnahmen derzeit vom Dienst befreien müssen. Diese waren entweder 60 Jahre oder älter bzw. aufgrund ihrer Krankheitsgeschichte besonders gefährdet, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. „Aus diesem Grund haben wir derzeit ein Arbeitskräftedefizit. Vieler Menschen aus unserer Community haben sich gemeldet und ihre Hilfe angeboten. Darauf bin ich sehr stolz“, erklärte Savić.

„Ausweitung der Aktion möglich“
Die ehrenamtlichen Helfer, darunter auch der Vorsitzende des Dachverbandes serbischer Klubs in Wien, Luka Marković und Konstantin Dobrilović von der FPÖ, helfen bei der Komissionierung von Waren bis hin zur Auslieferung an ältere Menschen, die derzeit das Haus nicht verlassen sollten. Derzeit wird diese Aktion nur in Wien-Favoriten durchgeführt, allerdings gebe es laut Savić genügend Potential, diese auf andere Bezirke auszuweiten.

„Alles, was unsere Mitbürger bestellen, kaufen wir für sie ein und liefern es zu ihnen nach Hause. Die Menschen sind überglücklich, dass wir ihnen helfen – vor allem wenn Österreicher sehen, dass ihnen jemand mit Migrationshintergrund hilft, sind sie besonders dankbar“, erklärte Marković.

Direkten Kontakt zwischen den Lieferanten und Kunden gibt es keinen. Alles wird vor verschlossener Tür abgewickelt. Nachdem wir an der Sprechanlage geläutet haben, legen sie ein Kuvert mit Geld vor die Tür. Wir stellen die Waren ab und nehmen das Geld an uns. „Damit möchten wir eine Verbreitung des Virus bestmöglich verhindern“, fügte der Vorsitzende des Dachverbandes hinzu.