Start News Panorama Der letzte Abschied: Opfer-Särge zum Srebrenica Jahrestag in Potočari beigesetzt
DON'T FORGET

Der letzte Abschied: Opfer-Särge zum Srebrenica Jahrestag in Potočari beigesetzt

Heuer werden die Särge von 71 Opfern in der Gedenkstätte Potocari beigesetzt. (Foto: iStock)

Am 22. Jahrestag des Genozids in Srebrenica werden 71 Opfer, die im vergangenen Jahr identifiziert wurden, in der Gedenkstätte Potocari bei gesetzt. Fünf der Opfer waren bei ihrer Ermordung noch minderjährig.

Das jüngste Opfer der Identifizieren war 15 Jahre alt. Die Leiche des Buben wurde in einem Massengrab an der Grenzstadt Bratunac gefunden. In den vergangenen Jahren wurden bereits 6.504 Menschen beigesetzt. 900 bis 1.000 Opfer werden vermisst. Die Körper der ermordeten bosnischen Muslime wurden in über 80 Massengräbern verstreut, weshalb die Suche nach menschlichen Überresten sich schwer gestaltet.

LESEN SIE AUCH: 22 Jahre Srebrenica: Gedenkmarsch für Genozid-Opfer in Wien (FOTOS)

Vor genau vor 22 Jahren, am 11. Juli 1995, haben bosnisch-serbische Einheiten unter der Führung des Generals Ratko Mladic, einen Genozid an den bosnischen Muslimen verübt. Anlässlich des Jahrestags des Völkermords wurden in Wien ein Gedenkmarsch organisiert.

 

Neben den zahlreichen Botschafter aus über 30 Ländern, werden auch der bosnische Politiker Bakri Izetbegovic und der serbische Politiker Cedomir Jovanovic an der Beisetzung teilnehmen. Der Obmann der liberal-demokratischen Partei, Jovanovic, bestätigte seine Reise nach Srebrenica und sagte in einem Interview: “Srebrenica ist unsere Schande und Sünde.” Bereits letztes Jahr nahm Jovanovic an der Gedenkfeier teil und wurde von den serbischen Politikern, u.a. Milorad Dodik, kritisiert. Cedomir Jovanovic fordert von Serbien sich stärker für Bosnien-Herzegowina einzusetzen, um den Menschen aus der Wirtschaftskrise zu helfen. Noch immer stellt Cedomir Jovanovic eine Ausnahmeerscheinung dar, da viele serbische Politiker den Genozid in Srebrenica negieren.

Vorheriger ArtikelLebensretter Doskozil & Sandriesser erhielten “Goldenes Wienerherz“
Nächster ArtikelWolfgang Gall – Straßenkehrer der MA 48: Die gute Seele Hütteldorfs
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!