Start News Panorama
TANKSTELLEN IN TIROL ÜBERFÜLLT

Der Spritpreis in Österreich ruft Ausländer auf den Plan

(FOTO: iStockphoto/alexis84)
(FOTO: iStockphoto/alexis84)

Tiroler Tankstellen nahe der bayerischen Grenze haben jetzt wieder mehr Kunden. In Deutschland ist der Spritrabatt beendet, weshalb deutsche Einwohner zum Tanken nach Österreich fahren.

Als in Deutschland jeder Liter Benzin an der Zapfsäule staatlich mit 30 Cent subventioniert wurde, gab es fast keinen Unterschied zwischen dem deutschen und dem österreichischen Preis für einen Liter Benzin. Jetzt ist es wieder anders. Rund 1,789 Euro kostet ein Liter Super bei Josef Bellinger, der in Schwendt in Tirol, rund 10 Minuten von der bayerischen Grenzstadt Reit im Winkl entfernt, eine unabhängige Tankstelle betreibt, berichtet das Fenix-Magazin.

Menschenmassen erwartet

In der bayerischen Stadt ist Sprit 30 Cent teurer, der Literpreis liegt deutlich bei über zwei Euro. “Wir erwarten dieses Wochenende einen Ansturm”, sagt Bellinger. Gedränge ist noch erträglich, wenn man davon ausgeht, dass viele in Deutschland zuletzt vor Ablauf des Spritrabatts vollgetankt haben.

„Man spürt den Frust der Autofahrer an den Tankstellen“, sagt Bellinger – nicht nur bei den Kollegen in Deutschland, wo die Preise deutlich höher sind. Auch in Tirol erzählten Kunden, wie sie der hohe Spritpreis trifft. Daher ist es kein Wunder, dass sie manchmal eine Stunde oder länger fahren, um zu tanken. 

„Auch wenn es noch billiger ist als in Deutschland, Benzin kostet in Österreich zu viel“, sagt Bellinger. „Viele Deutsche haben Fotos von den Spritpreisen auf der Anzeige gemacht, weil es hier viel billiger ist als hier“, sagen Kunden.

In Österreich sogar 30 Cent weniger für Sprit 

Ein Liter Super kostete am Donnerstagnachmittag 1,829 Euro, ein Liter Diesel 1,999 Euro. 

Der Unterschied beim Diesel ist wohl noch größer als vor dem Tankrabatt. In Deutschland zahlen Kunden tatsächlich manchmal 2,40 Euro für einen Liter. Auch in den letzten drei Monaten, in denen der Tankrabatt galt, kamen Stammkunden aus Deutschland nach Österreich. Denn trotz Rabatt: Sprit war in Deutschland nicht viel billiger als in Österreich.

„Es ist schon aufgefallen, dass Konzerne nicht den vollen Rabatt an die Kunden weitergegeben haben“, sagt der Tankstellenbesitzer aus Pinswang. Er erklärte, er habe versucht, Stammkunden zu belohnen. Und er versuche, den Preis laut deutschen Medien auf einem ähnlichen Niveau wie in Deutschland zu halten.

Wie finden Sie den Artikel?