Start Politik Dodik: „Geopolitische Situation verändert sich zum Vorteil der RS“
BALKAN

Dodik: „Geopolitische Situation verändert sich zum Vorteil der RS“

Milorad Dodik drei Finger
(FOTO: zVg.)

Das serbische Mitglied des bosnisch-herzegowinischen Staatspräsidiums, Milorad Dodik gab kürzlich ein Interview für das französische Medium „Le Monde Diplomatique“. Darin erklärte er, dass sich die geopolitische Situation in der Welt zum Vorteil der Entität Republika Srpska entwickle.

„Im Moment ist das nicht der Fall, denn nachdem sie ihre Positionen in Afghanistan und anderswo verloren haben, versuchen die Vereinigten Staaten, an ihren alten Gewohnheiten festzuhalten und versuchen, ihre Regeln zu unseren Gunsten durchzusetzen. Wir werden als Russen- und Chinesen-Freunde dargestellt. Wenn Emmanuel Macron Vereinbarungen mit dem chinesischen Präsidenten Yi Ping unterzeichnet, sprechen sie nicht über chinesischen Einfluss, aber sobald wir hier eine kleine Route von hundert Millionen Euro machen, wird dies als chinesischer Einfluss betrachtet”, betonte Dodik.

„Loyalität statt Partnerschaft“
Er glaubt, dass das Problem der Demokratie in Bosnien-Herzegowina vom Westen kommt, der Loyalität statt Partnerschaft sucht. „Sie haben eine besondere Regierungsform eingeführt, die Botschaftsdemokratie – jeden Freitagnachmittag warten wir darauf, was gut für uns ist, und niemand fragt uns, was gut für uns ist. Diese Situation besteht seit vielen Jahren und nichts hat sich geändert.“

Er wies darauf hin, dass er die Unterstützung der Bevölkerung bevorzuge, anstatt von westlichen Bürokraten, die Regeln auferlegt zu bekommen. „Ich wurde als einer der wenigen Politiker akzeptiert, die das Dayton-Abkommen unterstützt haben, und darauf habe ich meine Karriere aufgebaut. Ich glaubte, dass wir nach dem Ende des Krieges und der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens unseren Verpflichtungen nachkommen könnten, aus B&H einen Rechtsstaat zu machen – ohne Raketen abgefeuert aus Washington, Paris, London oder Brüssel“, sagte Dodik.

Außerdem sagte Dodik, dass er die nächsten Wahlen in Bosnien und Herzegowina gewinnen werde und dass ihm dabei die ungerechte Haltung der europäischen Länder dabei helfen würde.

Vorheriger ArtikelDieser Elektrohändler schließt seine Filialen
Nächster ArtikelHilfe von der AK: Zwei AMS-ler cashten jetzt 46.800 Euro ab
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!