Start POLITIK Edtstadler präsentiert Lösung für sicheren Balkan-Urlaub im Sommer
GLEICHE REISESTANDARDS

Edtstadler präsentiert Lösung für sicheren Balkan-Urlaub im Sommer

(FOTOS: iStockphoto, BKA/Andy Wenzel)

Bald kommt der Grüne Pass in Österreich, dann auch EU-weit. Geplant ist außerdem, das Corona-Zertifikat auch auf die Westbalkan-Staaten auszudehnen.

Österreich ist ein starker Befürworter der EU-Erweiterung um sechs Westbalkan-Staaten und koordiniert zudem die Beschaffung von Corona-Impfstoff für die Region durch die EU. Am heutigen Donnerstag sprach sich die österreichische Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) zudem dafür aus, den „Grünen Pass“ auch auf die Westbalkanländer auszudehnen.

Gleiche Reisestandards
In kurzer Zeit soll in Österreich der „Grüne Pass“ eingeführt und in den kommenden Wochen auch EU-weit ausgedehnt werden. Unter diesem Aspekt forderte Edtstadler daher am Donnerstag die Bescheinigung eines negativen Corona-Tests, einer überstandenen Covid-19-Erkrankung oder Impfung auch auf Drittstaaten auszudehnen. Besonders im Auge hat die Europaministerin dabei die Westbalkan-Länder. Der Grüne Pass sei nämlich „der Schlüssel, um sichere Mobilität wieder zu erleichtern“.

Ihre Forderung begründet sie folgendermaßen: „Gerade der Westbalkan ist eine Region, mit der wir enge Verbindungen in vielerlei Hinsicht haben und die daher Teil des Grünen Passes werden sollte. Wir wollen gleiche Reisestandards in ganz Europa, nicht zuletzt auch im Hinblick auf einen sicheren Sommerurlaub. Dafür setze ich mich auf EU-Ebene ein. Die Länder des Westbalkans stehen uns nahe und sollten daher selbstverständlich auch vom Grünen Pass umfasst sein.“ Ob der „Grüne Pass“ das Reisen nach Kroatien, Serbien, Bosnien und Co.  tatsächlich einfacher gestalten wird, bleibt abzuwarten. 

Impfstoffe für Westbalkan
Die Corona-Lage ist in einigen der Westbalkan-Länder nach wie vor kritisch. Das Hauptproblem sind mangelnde Tests und Impfstoffe. Aus diesem Grund will Österreich hier gemeinsam mit der EU aushelfen. Österreich werde daher in den kommenden Tagen mit einer ersten Impf-Lieferung im Westbalkan aushelfen. Über 650.000 Vakzine wurden versprochen, um die nächsten Schritte auf dem Weg zurück in die Normalität zu ermöglichen. Über 150.000 Impfdosen davon sollen an Albanien gehen.

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelGradonačelnik Beča o lockdownu: “Bila je teška odluka”
Nächster ArtikelGroßer Ansturm: Längere Wartezeiten für neuen Reisepass
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!