Start News Panorama Eltern von Terror-Opfer Nexhip (21): “Unser Leben ist nichts mehr wert”
TERROR IN WIEN

Eltern von Terror-Opfer Nexhip (21): “Unser Leben ist nichts mehr wert”

(FOTOS: Puls4 Screenshot)

Ein Jahr nach dem Terroranschlag in Wien am 2. November 2020, bei welchem vier Menschen getötet und 23 weitere verletzt wurden, sprechen Augenzeugen, Eltern und Angehörige der Opfer über die Ereignisse der schrecklichen Nacht.

Der Tag des Terroranschlags in Wien, bei welchem vier Menschen von einem Attentäter in den Tod gerissen wurden, jährt sich am 2. November zum ersten Mal. Puls4 wird zu diesem Anlass am Donnerstag den 28. Oktober die Doku „Anschlag auf uns – Die Terrornacht vom 2. November“ ausstrahlen und ein Resümee der Geschehnisse ziehen. In der Sendung werden unter anderem Verletzte der Terrornacht und Angehörige der Opfer zu Wort kommen.

Auch die Eltern des getöteten Nexhip (21) aus Korneuburg (NÖ) werden über ihr Leben nach dem traurigen Verlust ihres Sohnes berichten. Nexhip war in jener Nacht das erste von vier Todesopfern. Er hatte sich an dem Abend mit einem Freund im Bermuda-Dreieck im ersten Bezirk verabredet. „Unser Leben ist nichts mehr wert. Ich habe einen Teil von meinem Körper verloren. Ich kann es noch nicht glauben. Manchmal denke ich nein, er ist nicht tot, er kommt wieder“, schildert Keriman V., die Mutter des Verstorbenen ihr Leid.

Glaubst du, kann so ein Anschlag wieder passieren?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Grab in Nord-Mazedonien
Das Puls4-Team begleitete die aus Nord-Mazedonien stammende Familie auch an das Grab ihres Sohnes. Er wurde in ihrer alten Heimat begraben. Auch die PULS 24 Chefreporterin konnte an diesem Punkt ihre Emotionen nicht verbergen: “Als wir mit der Familie vor dem Grab mit dem Sterbedatum 2. November 2020 standen, wurden die Folgen dieser Nacht plötzlich sehr real.” Die bewegende Doku wird heute um 20:15 Uhr auf PULS 4 ausgestrahlt werden.

Vorheriger ArtikelDiese Religion will “Gott” gendern!
Nächster ArtikelEin Jahr nach dem Terror in Wien: Was ist passiert und was muss noch getan werden?
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!