Start News Panorama Essverbot in der U6: Das letzte Mal Ćevapčići essen – Facebook-Event wird...
MAHLZEIT

Essverbot in der U6: Das letzte Mal Ćevapčići essen – Facebook-Event wird zum Netzhit

Ab September gilt Burek Verbot in der U6. (Foto: Wiener Linien)

Der Verzehr stark riechender Speisen soll in der Wiener U6 schon bald verboten sein. Davor wird noch einmal gemeinsam gegessen: Ćevapčići mit Zwiebeln.

Die Stadt Wien plant ein Verbot von stark riechenden Speisen wie Leberkäse, Kebab, Pizza, Ćevapčići oder Burek in der U-Bahnlinie U6. Ab 1. September sollen derartige Gerichte nicht mehr in den Waggons konsumiert werden dürfen.

Tausende Facebook-Nutzer haben nun dazu aufgerufen, sich am Westbahnhof bei Željo Grill Burek zu treffen. Unter dem Motto „Das letzte Mal Ćevapčići mit Zwiebeln essen in der U6“ wollen sie am 31. August den herrlichen Duft durch die U-Bahn verströmen.

Innerhalb weniger Stunden bekundeten Tausende Facebook-Nutzer ihr „Interesse“ an der Veranstaltung, die ein gewisser „Sanel Miroslavic“ ins Leben gerufen hat. Nach derzeitigem Stand wollen mehr als 600 Facebook-User am Event teilnehmen, mehr als 4000 User „interessieren“ sich für die Veranstaltung.

Nur wenige Minuten ohne Ćevapčići
„Wir starten dazu in Schritt eins eine breite Info-Offensive, um die Fahrgäste zu sensibilisieren“, sagte die Stadträtin in einer Aussendung. Die Wiener Linien bereiten dazu aktuell entsprechende Info-Offensiven für den Herbst vor, die von Durchsagen in den U6-Stationen, über Info-Plakate und Sticker in und auf den Zügen sowie Informationen durch Service-Mitarbeiter und Sicherheitspersonal bis hin zu Einblenden der Botschaft auf den Abfahrts-Anzeigetafeln am Bahnsteig reichen. „Die Fahrtdauer in der U-Bahn liegt im Durchschnitt bei rund zehn Minuten“. Es sei daher zumutbar, „die wenigen Minuten ohne Ćevapčići auszukommen“.

Zudem soll auch ein weiteres Verbot eingeführt werden. Im nächsten Schritt wird das laute Hören von Musik untersagt. Künftig dürfen Turbovolk-Lieder im gesamten öffentlichen Verkehr in Wien nicht ertönen.

*Diese Meldung hat satirischen Charakter.*