Start News Panorama
UNGLAUBLICHES LEBEN

Ex-Häftling schreibt ein Buch über das Leben im Gefängnis

Kosmo-Marko
(FOTO: Screenshot/Instagram, Maksim Klasanovic)

Maksim Klasanovic, der in Deutschland aufgewachsen und ausgebildet wurde, ging als junger Mann nach Thailand, einem exotischen „Himmel auf Erden“, wo er wunderbar lebte, eine Familie gründete und jahrelang erfolgreich arbeitete, aber ein Ereignis führte dazu, dass er acht Jahre im Gefängnis verbrachte.

Am 30. April 2011 in Phuket stellte sich sein Leben jedoch auf den Kopf, als er auf Drängen seines Freundes John zu einer Party ging und sich bereit erklärte, John und einem Amerikaner eine Händlernummer zu geben.

Als der Händler ankam, stiegen Maksim und John ins Auto. Bevor eine Übergabe stattfinden konnte, wurden sie plötzlich von bewaffneten Männern umringt. Der Händler sprang aus dem Auto und rannte davon, während Maksim aus dem Auto rannte und weglaufen wollte, aber bald mit John festgenommen wurde.

„Später fanden wir heraus, dass wir nicht die einzigen waren, die in diese Falle getappt waren, sondern dass auch andere Typen, die in Phuket im Gefängnis waren, durch denselben Amerikaner erwischt wurden, weil die Polizei ihm anbot, für sie zu arbeiten und Ausländer anzulocken um seine Strafe zu minimieren. Wir konnten das sogar sehen, als wir festgenommen wurden, weil er nirgendwo zu finden war. Auf der Polizeiwache sahen wir ihn jedoch nach draußen gehen”, erzählte Maksim.

Am Bahnhof bot die Polizei Maksim einen Deal an, dem er jedoch nicht zustimmen konnte. Der weitere Lebensweg führte Maksim zu acht Jahren Haft.

In dem Moment, als er hörte, dass er so viele Jahre in Thailand inhaftiert sein würde, sagt Maksim, habe er nichts gespürt, doch was ihn im Gefängnis erwartete, werde sein Leben prägen.

„Wenn Sie keine Erfahrung mit Gefängnissen haben, erwarten Sie nur, was Sie aus Filmen oder Büchern kennen. Als ich in die Zelle kam, waren in diesem Moment 180 Menschen in der Zelle. Ein Thailänder sagte mir, ich solle auf sie zugehen, weil ich einer von ihnen bin. Du kommst dorthin und sie sitzen da und sehen dich an. Jeder fragt sofort, wer du bist, woher du kommst, warum du da bist. In Thailand sind 12 Gramm Drogen ein schweres Vergehen.”, sagte Maksim über seine ersten Tage im Gefängnis in Phuket.

Dort verbrachte er ein Jahr und sieben Monate, danach wurde er nach Bombat Piset Klang, dem härtesten Gefängnis in Bangkok, verlegt, wo er weitere sechseinhalb Jahre war, bis er begnadigt wurde.

„Alles ist wie ein Film. Du siehst zu und denkst, wo sitzen die Leute hier, wo werden wir schlafen, wer sind diese Leute. Jeder sieht dich mit anderen Augen an. In diesem Moment ist es, als würdest du 1.000 verschiedene Emotionen fühlen. Du riechst den Gestank aus der Toilette. Über uns Ausländer haben sie eine Glocke angebracht, die alle 15 Minuten läutet, um den Wachen draußen zu signalisieren, dass alles in Ordnung ist, und die aber die ganze Nacht klingelt und den ganzen Tag, es hört nie auf, du brauchst zwei, drei Wochen, bis du es schaffst, damit zu schlafen, damit zu leben. Das Licht brennt die ganze Zeit… Von da an beginnt das Leben im Knast. Man hat keine Zeit, zur Besinnung zu kommen, innezuhalten und über alles nachzudenken. In den ersten zwei oder drei Wochen ist man nur in einem Zustand, wenn man immer wieder überrascht wird.“, verrät er.

Maksim begann dann zu schreiben. Er hatte ein Tagebuch, besser gesagt Zettel, die er sammelte und in die er jeden Abend vor dem Schlafengehen Ereignisse aufschrieb, die er seiner Meinung nach “nicht vergessen dürfe”. So entstand sein Buch, das er nach Erscheinen mit dem Titel „Ich war in der Hölle und fand den Himmel in mir selbst“ veröffentlichte und im Buchhandel erhältlich ist.

Nach seiner Begnadigung im Jahr 2019 ist Maksim wieder ein freier Mann, und heute widmet er sich einem guten Leben und hilft anderen, inneren Frieden und Glück zu finden, was er während seiner Haft lernte.

Wie finden Sie den Artikel?