Start News Panorama
TICKET PREIS

Fahrgast klagt Bahn an, weil er 25 Cent mehr fürs Ticket zahlen musste

Kosmo-Zug
(FOTO: iStockphoto/Serjio74)

Als Tungnat Chaturvedi (66) 1999 am Bahnhof Mathura in Uttar Pradesh, Indien, ein Ticket nach Moradabad kaufte, wurden ihm 90 statt 70 Rupien berechnet. Daraufhin beschwerte er sich, bekam aber keine Rückerstattung.

Chaturvedi legte beim örtlichen Verbrauchergericht in Mathura Berufung gegen die Northeast Division der Indian Railways ein, und nach 100 Anhörungen entschied das Gericht zu seinen Gunsten und verurteilte die Railways zur Zahlung einer Geldstrafe von 15.000 Rupien (186 Euro) mit 12 Prozent Zinsen.

Wird der Betrag nicht innerhalb von 30 Tagen bezahlt, steigen die Zinsen laut Urteil auf 15 Prozent.

Das Urteil ist eine süße Rache für Chaturvedi, aber wie er der BBC sagte: „Die Energie und Zeit, die ich mit dem Kampf gegen diesen Fall verschwendet habe, ist einfach unbezahlbar.“

Überraschend ist Chaturvedis Beharrlichkeit trotz der relativ geringen Geldsumme, die er bestritten hat, was ihn bis zum Obersten Gerichtshof geführt hat – als der Fall zunächst verworfen wurde.

Seine Familie versuchte ihn davon zu überzeugen, dass es sinnlos und Zeit- und Geldverschwendung sei, obwohl er sich selbst vertrat und somit keine Prozesskosten zu tragen habe, aber er blieb hartnäckig.

„Geld ist nicht wichtig. Hier geht es ausschließlich um den Kampf für Gerechtigkeit und den Kampf gegen Korruption, also hat es sich gelohnt.“, sagte der Inder.

Wie finden Sie den Artikel?