Start News Sport
Sicherheit

Fußball-EM: Kein Public Viewing für Türken und Georgier!

Türkei-Fans-Fussball
(Foto: EPA/RAINER JENSEN)

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat angekündigt, dass Deutschland am Dienstag mit schweren Unwettern rechnen muss, besonders intensiv im Westen und in der Mitte des Landes. Die Wettersituation soll sich ab dem späten Vormittag verschärfen und bis in die Abendstunden anhalten, wobei dann auch der Osten Deutschlands betroffen sein wird.

Erwartete Unwettermerkmale

Die Vorhersage des DWD geht von einzelnen, sehr heftigen Gewittern aus, die von starkem Hagel, schweren Sturm- oder sogar Orkanböen sowie Starkregen, mit Niederschlagsmengen bis zu 30 Litern pro Quadratmeter, begleitet werden. Besonders in West- und Mitteldeutschland könnte es zur Bildung vereinzelter Tornados kommen.

Auswirkungen auf die Fußball-EM

Die bevorstehenden Unwetter führten bereits zu Sicherheitsvorkehrungen bei öffentlichen Veranstaltungen. So wurden Fanmeilen in mehreren Städten wie Dortmund, Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Berlin geschlossen, um die Besucher zu schützen. Die Stadt Dortmund hat beispielsweise alle Veranstaltungen rund um das EM-Spiel der türkischen gegen die georgische Mannschaft abgesagt. In Berlin wurden Besucher aufgefordert, Fanmeilen am Brandenburger Tor und am Reichstag bis 16 Uhr zu verlassen.

Folgen in weiteren Bundesländern

Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erwartet der DWD schwere Gewitter mit möglichen großen Hagelkörnern, schweren bis orkanartigen Böen und Starkregen. Städte wie Leipzig könnten kurz vor dem EM-Spiel zwischen Portugal und Tschechien von Unwettern getroffen werden. Obwohl der Norden Deutschlands weniger von Gewittern, aber regional von Starkregen beeinflusst wird, soll der Südwesten des Landes bereits in der Nacht zum Mittwoch erneut von kräftigen Gewittern aus Richtung Frankreich heimgesucht werden.

Die Bevölkerung wird aufgefordert, die Wetterwarnungen ernstzunehmen und geeignete Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.