Start Unterhaltung Lifestyle Geheimtick: So habt ihr nie wieder Spinnen im Haus!
GENIAL EINFACH

Geheimtick: So habt ihr nie wieder Spinnen im Haus!

(FOTO: iStockphoto)

Auf Facebook verrät eine Nutzerin ihr Geheimmittel, das angeblich helfen soll, Spinnen aus dem Haus fernzuhalten.

Sie sind winzig klein und doch jagen sie vielen Menschen einen riesen Schrecken ein: Spinnen. Die Krabbeltiere gehören wohl zu den unbeliebtesten Tieren überhaupt. Umso schlimmer, wenn man sie in seinem eigenen Zuhause entdeckt! Doch für alle Spinnen-Phobiker da draußen gibt es eine gute Nachricht: Eine Facebook-Nutzerin namens Sylvia soll ein Wundermittel gefunden haben, damit die Spinnen-Tiere gar nicht erst ins Haus eindringen – und netterweise hat sie diesen Trick hilfsbereit geteilt.

Wundermittel MINZE
Wie die Frau herausgefunden haben will, sollen Spinnen eine Abneigung gegenüber dem Geruch von Minze haben. Nur ein kleiner Hauch davon habe sie sofort in die entgegengesetzte Richtung getrieben. Also nahm Sylvia eine Sprühflasche mit Desinfektionsmittel und warf ein paar Minzblätter hinein: „Hatte noch eine Packung Minze und eine kleine Menge Desinfektionsmittel übrig. Gehackte Minze hinzugefügt und mit Wasser gefüllt“, erklärt Sylvia in ihrem Facebook-Posting.

Danach habe sie mit ihrem selbstgemachten Insektenmittel alle Fenster und Türen eingesprüht: „Unter dem Fensterbrett draußen und um die Tür herum gesprüht. Ich habe gesehen, wie die Spinnen davonrannten. Sie hassen Minze richtig. Einige Leute verwenden ätherische Öle, aber ich dachte mir ich würde verbrauchen, was ich dahatte.“

Das selbstgemachte Insektenspray ist nicht nur kostengünstig, sondern auch äußerst effektiv und ganz schnell selbst gemacht. Wenig überraschend also, dass der Post von Sylvia in kürzester Zeit über 3.000 Likes und 1.000 Kommentare hatte. Einen Versuch für ein Spinnen-freies Leben ist der Trick mit der Minze allemal wert!

Vorheriger ArtikelAnzeigen gegen Schallenberg und Co. wegen Lockdown-Party
Nächster ArtikelErster Impfpflicht-Entwurf ist da: So hart sind die Strafen für Verweigerer
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!