Start Corona

Wiener Weg: Hacker präsentiert strengere Corona-Maßnahmen

Peter Hacker
Seine Aussagen versucht der Politiker den Kern seiner Aussage zu erklären. (FOTO: Facebook: Peter Hacker)

Nachdem Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) heute Mittag die neuen Corona-Regeln ab Karsamstag präsentierte, trat der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) vor die Presse, um die gewohnt schärferen Maßnahmen für die Bundeshauptstadt zu verkünden.

Hacker kündigte an, dass man im Großen und Ganzen den Lockerungen des Gesundheitsministers folgen werde. Die 2G-Regel fällt überall – d.h. in der (Nacht-)Gastro, beim Indoorsport und dergleichen. Anders werden besonders vulnerable Settings (Krankenhäuser, Pflegeheime, etc.) in Wien gehandhabt. Dort darf man in Zukunft weiterhin nur mit einem negativen PCR-Test hinein. Gleichzeitig betonte der Gesundheitsstadtrat, dass man in Wien das Spitalspersonal weiterhin zwei Mal pro Woche testen werde.

Zusammenfassung: Regeln außerhalb Wiens
Ab übermorgen gilt in Innenräumen keine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske mehr. Ausgenommen davon sind Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, die Öffis, sowie der lebensnotwendige Handel. Auch die 3G-Regel wird abgeschafft. Sie gilt nur noch in Spitälern und vergleichbaren Settings. Wie bereits vor einigen Tagen angekündigt wird der Grüne Pass verlängert. Eine vierte Impfung wird es für die Allgemeinheit vorm Herbst nicht geben. Außerdem wird die Gültigkeit der 3. Impfung von neun auf zwölf Monate verlängert.

Wie finden Sie den Artikel?