Start Gesundheit “Grüner Ausweis” soll für Corona-Geimpfte eingeführt werden
VORTEILSCARD IM ALLTAG

“Grüner Ausweis” soll für Corona-Geimpfte eingeführt werden

Impfung
(FOTO: iStock)

Obwohl der COVID-19-Impfstoff noch lange nicht überall zugelassen worden ist, plant Israel eine Vorteilscard für Geimpfte. Ein speziell angefertigter grüner Ausweis, soll Vorteile verschaffen, wie etwa den Verzicht auf Quarantäne oder Restaurantbesuche.  

Vorteile für Geimpfte:
Die israelischen Bürger sollen den Ausweis rund zwei Wochen nach der zweiten Impfung gegen Corona bekommen. Diese soll von der Quarantänepflicht befreien, Gastrobesuche und andere öffentliche Veranstaltungen ermöglichen, sowie internationale Reisen erleichtern. Wie “The Times of Israel” berichtet, soll aufgrund des Reisens, die Impfbereitschaft im Land erhöht werden.

Wie RTL berichtet, begründet der israelische Gesundheitsminister Yuli Edelstein die Entscheidung des grünen Ausweises folgendermaßen: “Diejenigen, die nicht mehr Gefahr laufen am Coronavirus zu erkranken, sollten Dinge tun können, die andere, die noch immer erkranken können, nicht tun können”.

Mediziner skeptisch:
Die Mediziner sind da aber skeptisch. Aus deren Sicht macht solch ein Ausweis noch keinen Sinn, so der Medizinexperte Dr. Christoph Specht zu RTL. “Medizinisch gesehen halte ich das für sehr fragwürdig. Momentan können wir noch gar nicht sagen, ob der Impfstoff in der Lage ist eine Infektion zu verhindern”, sagt Dr. Specht.

Auch wenn der Impfstoff einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung verhindere, weiß man noch nicht, ob diese eine sterile Immunität auslöst. “Das bedeutet, dass das Virus zu keinerlei Infektion führt. Genau das können wir jetzt noch nicht sagen, weil die Studie nur so angelegt war, dass sich die Testpersonen melden, wenn sie Symptome entwickeln. Wer keine Symptome hatte, wurde auch nicht getestet. Es kann aber sein, dass sie trotzdem infektiös seien”, so der Mediziner die Testphase des Biontech-Impfstoffs.

Der angekündigte Ausweis, wie in Israel könnte erst in sechs Monaten, wenn gesicherte Daten zu Impfstoffauswirkung auf eine Ansteckung vorliegen, Sinn ergeben.