Start Unterhaltung Lifestyle Hanuma kocht: Oreschki Zaubernüsse
REZEPT

Hanuma kocht: Oreschki Zaubernüsse

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Vor zwei Jahren habe ich euch gezeigt, wie ich Oraščići mache – gefüllte Walnusskekse. Oreschki sind das russische Pendant und werden etwas anders zubereitet und befüllt. Sie sind die perfekte Kombination aus knusprig und cremig und ideal für Karamellliebhaber, aber ich muss euch warnen: ihr braucht Zeit und idealerweise ein paar helfende Hände. Dafür sind Oreschki besonders soziale Kekse, weil ihr die ganze Familie einspannen könnt.

Zutaten für die Keksschalen:
3 Eier Gr. M auf Zimmertemp.
150 g Puderzucker
1 Msp. Vanillepulver oder 1 Pkg. Vanillezucker
250 g weiche Butter
525-550 g Mehl glatt (in Ö Typ W480, in D 405)
1 gestr. TL Backpulver

Zum Befüllen:
ca. 120 g ganze Haselnüsse

Option 1:
200 g weiche Butter
400 g Karamell/Dulce de Leche (1 Dose)

Option 2:
400 g Karamell/Dulce de Leche(1 Dose)
200 g Keksreste (fein gemahlen)
200 g Butter

Option 3:
700 g Karamell/Dulce de Leche

Außerdem:
Oreschki-Maker, Timer oder Stoppuhr, Spritzbeutel

Zubereitung:
1) Mixt Eier, Puderzucker und Vanillepulver cremig.

2) Fügt nach und nach und unter ständigem Rühren die weiche Butter hinzu. Nicht zu lange mixen! Die Mischung wird vielleicht „grisselig“, also bröselig aussehen, aber keine Angst. Sobald das Mehl im Spiel ist, wird der Teig schön glatt und klümpchenfrei.

3) Vermischt Mehl und Backpulver und fügt diese in 2-3 Touren hinzu. Ich knete per Hand, da ich so ein besseres Gefühl für den Teig habe.

4) Fertig ist er, wenn er relativ weich aber nicht klebrig ist. Deckt ihn mit Frischhaltefolie ab und stellt ihn für 15 Minuten zur Seite (nicht in den Kühlschrank!)

5) Aus dem Teig formt ihr kleine Bällchen mit jeweils ca. 4 g Gewicht. Ich verwende meinen Melonenausstecher, mache diesen voll, halbiere die Kugel und forme daraus 2 kleinere (siehe Video).

6) Legt die Bällchen auf ein Tablett und erhitzt den Oreschki-Maker. Sobald er heiß ist, legt ihr in jede Mulde ein Bällchen, verschließt das Gerät und stellt einen Timer (je nach Gerät) auf 2,5-3 min ein. So lange dauert es bei mir, bis sie fertig sind.

7) Nehmt die Keksschalen heraus, legt sie auf ein Tablett und lasst sie vollständig auskühlen. Danach sind sie relativ stabil und lassen sich bearbeiten.

7) Entfernt, wie im Video gezeigt, die überstehenden Ränder an jeder Schale und kümmert euch dann um die Füllung. Die Keksteigreste könnt ihr fein mahlen und in der Füllung verarbeiten oder ihr nützt die Brösel für Cheesecakeböden, Kekskugeln und Co.

8) Ich mache die Creme nur aus Butter und Karamell: dafür mixt ihr die Butter und die Karamellcreme cremig, füllt sie in einen Spritzbeutel um und befüllt jede Keksschale mit der Creme.

9) In eine Schale drückt ihr 1 Haselnuss hinein und verschließt sie mit der zweiten Hälfte. Falls seitlich etwas Creme heausquillt, entfernt sie mit dem Finger und stellt die fertigen Oreschki kühl. Arbeitet möglichst sauber (neben mir liegt immer ein Stück Küchenrolle, um den Überschuss an Creme zu entfernen). So sehen eure Oreschki ordentlich aus.

10) Lagert eure fertigen Kekse in Metallboxen, die ihr mit Küchenrolle auslegt und am besten an einem kühlen, nicht feuchten Ort. Dort halten sie sich mindestens 2 Wochen. 

Vorheriger ArtikelSchützt Biontech/Pfizer nur teilweise gegen Omikron?
Nächster ArtikelZwei Serben auf USA-Blacklist: Wer sind die Paten Veselinović und Radoičić?
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!