Start NEWS PANORAMA Harte Strafen für gefälschte Corona-Tests vom Balkan
GROSSER SCHWARZMARKT

Harte Strafen für gefälschte Corona-Tests vom Balkan

(FOTOS: iStockphotos)

Immer öfter fischt die Grenzpolizei in Österreich Einreisende mit gefälschten Corona-Tests heraus. Meistens stammen diese vom Balkan.

Seit Monaten ist die Einreise nach Österreich an einige Regeln gebunden. Im Grunde rät die Regierung ohnehin von allen nicht dringend notwendigen Reisen ins Ausland ab. Wer dennoch verreisen möchte, kann das unter Erfüllung bestimmter Auflagen auch gerne machen. Doch für die Rückkehr ins Land gelten strenge Regeln: So müssen Einreisende etwa – je nachdem, woher sie kommen – einen negativen Corona-Test an der Grenze vorweisen. Viele haben hierfür jedoch ein Schlupfloch gefunden…

Balkan-Fälschungen um 40€
Viele Reisende besorgen sich ihr negatives Testergebnis, das als „Eintrittskarte“ für die Wiedereinreise nach Österreich gilt, allerdings nicht auf legalem Wege. Immer häufiger fliegen Reisende mit ihren gefälschten Corona-Tests an Österreichs Grenzen auf. Derzeit boomen vor allem am bosnischen und serbischen Schwarzmarkt gefälschte Corona-Test-Bestätigungen. Jene sind sowohl in digitaler als auch ausgedruckter Form zu erhalten. Bis zu 40 Euro kostet das Fake-Attest am Balkan laut „Heute“-Bericht. 

Um den Reisetourismus mit gefälschten negativen Testergebnissen einzudämmen, kontrolliert vor allem die Kärntner Polizei die Nachweise aktuell besonders genau. Im Einsatz sind Beamte, die „speziell auf Fälschungen geschult sind“, erklärte eine Polizistin gegenüber „ATV“. Vereinzelt konnte festgestellt werden, dass vorgezeigte Tests ge- bzw. verfälscht wurden, sprich das Datum der Tests geändert wurde, oder es sich aber bei dem Test um eine „Totalfälschung“ handelt.  

Harte Strafen für Fake-Attest
Sofern eine Fälschung bei der Grenzkontrolle von Seiten der Polizei auffliegt, so drohen den Betroffenen teils sehr hohe Strafen. Wer mit einem gefälschten Test versucht, nach Österreich zu reisen, dem wird in erster Linie die Einreise verweigert. Zudem werden betroffene Personen angezeigt. Abgesehen davon gilt das Vorweisen eines gefälschten Tests als Urkundenfälschung, wofür es sogar bis zu einem Jahr Haft geben kann.

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelKindergartenbetreuer verging sich oral an Kleinkindern
Nächster ArtikelAlle Termine abgesagt: Rudolf Anschober ist erneut erkrankt
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!